Freitag, 19. Dezember 2014

HSV: Kühne will seine Millionen zurück

Heimstätte des HSV. © Frank Rasch
Außerhalb des sportlichen Bereichs war es beim HSV eines der Ziele künftig mehr Ruhe in den Verein zu bekommen. Dieses Ziel scheint nun in weite Ferne zu rücken. Der HSV hat 25 Millionen Euro Schulden bei Klaus-Michael Kühne und der will sein Geld zurück haben.

Der Unternehmer Klaus-Michael Kühne hatte den HSV innerhalb der vergangenen zweieinhalb Jahre 25 Millionen Euro geliehen. Bis zum Ende des Jahres wollte sich der Milliardär entscheiden ob er Anteile an der HSV Fußball AG erwerben möchte. Kühne hat sich gegen die Option entschieden und möchte eine Rückzahlung des Geldes.

Der Grund für die Entscheidung des Unternehmers ist vermutlich, dass Wirtschaftsprüfer von KPMG den Wert des Fußballvereins mit 330 Millionen Euro beziffern. Dadurch würde Kühne nur 7,6 Prozent der HSV-Anteile erhalten und das sind dem Geschäftsmann möglicherweise zu wenig Anteile für die bisher gezahlten 25 Millionen Euro.

Kühne hat sich gegen die Anteile und für eine Rückzahlung entschieden. Somit muss der HSV von 2015 bis 2017 die Schulden inklusive Zinsen in drei Raten zurückzahlen. Somit würden die Verbindlichkeiten weiter wachsen und der HSV hätte dadurch neue Probleme. Dann wäre sogar fraglich ob der Verein eine Lizenz erhält.

Nun ist es wichtig das man Investoren findet die Anteile der HSV Fußball AG kaufen möchten damit der Klub die Verbindlichkeiten reduzieren kann und eine Lizenz für die höchste deutsche Spielklasse nicht in Gefahr ist. Bisher ist allerdings noch kein Investor in Sicht. Nun sind Personen wie Finanz-Vorstand Frank Wettstein gefragt. (fr)

66 Kilo Kokain im Hamburger Hafen sichergestellt

Containerschiff. © Frank Rasch
Der Zollfahndung ist im Hamburger Hafen ein großer Drogenfund ins Netz gegangen. Die BILD-Zeitung berichtet in der heutigen Ausgaben, dass der Zoll 66 Kilo Kokain in einem Bananen-Container am O`Swaldkai sichergestellt hat – der größte Fund des Jahres!

So gut wie alle illegalen Drogen kommen auf dem Wasserweg aus Südamerika in europäische Hafenstädte wie Hamburg. Daher haben die Zollbeamten alle Hände voll zu tun damit man gelegentliche Drogenfunde vorweisen kann. Manchmal erhalten die Beamten einen Tipp, durch den dann größere Lieferungen sichergestellt werden können.

Einen solch nützlichen Tipp erhielten die Hamburger Zollbeamten im Verlauf dieser Woche: Laut der BILD-Zeitung konnten der Zoll durch den Tipp 66 Kilo Kokain sicherstellen. Die 66 Kilo Rauschgift waren aufgeteilt in 120 Pakete. Der geschätzte Marktwerk der gefundenen Ware liegt bei etwa 4,3 Millionen Euro, berichtet die BILD.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Bananen-Container aus Ecuador stammt und über Kolumbien nach Hamburg kam. Die Drogen kamen vermutlich in Kolumbien an Bord und sollten ursprünglich nach Rotterdam. Aufgrund einer kurzfristigen Änderung der Route kam die Ladung fälschlicherweise im Hamburger Hafen am O`Swaldkai an. (fr)

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Weihnachtsparade Hamburg 2014 Fotos: Samstag letzte Parade

Weihnachtsparade 2014.
Weihnachten naht mit großen Schritten. Nun ist es nur noch eine Woche bis zum Fest. Die Zeit bis zum 24. Dezember, Heiligabend, sollte genutzt werden um sich in Stimmung zu bringen. Besonders zu empfehlen ist der Besuch der Hamburger Weihnachtsparade.

Jeden Adventssamstag findet in der Hamburger Innenstadt eine Weihnachtsparade statt und bereitet den Besuchern in der City große Freude. An allen Tagen um 11.30 Uhr, 14.00 Uhr und 17.00 Uhr ziehen Weihnachtsmänner, Engel, Rentiere und andere weihnachtliche Figuren durch die bunt geschmückte Hamburger Innenstadt.

Der Start der Parade erfolgt auf Höhe der Einkaufshäuser Karstadt Sport und Saturn in der Mönckebergstraße. Von dort geht es über die Mönckebergstraße in Richtung Jungfernstieg, wo die Weihnachtsparade enden wird. Am nächsten Adventssamstag findet die letzte Parade in diesem Jahr statt. Das sollte man nicht verpassen.

Die bisherigen Paraden durch die weihnachtliche Hamburger Innenstadt im November und Dezember waren ein voller Erfolg. So hatten sich beispielsweise am vergangenen Wochenende, bei sonnigen Wetter, zahlreiche Menschen entlang der Mönckebergstraße versammelt um sich die diesjährige Weihnachtsparade aus der Nähe anzuschauen. (fr)

Fotos von der Weihnachtsparade Hamburg 2014:

Die Hamburger Weihnachtsparade. © Frank Rasch
Engel bei der Weihnachtsparade 2014. © Frank Rasch
Der Weihnachtsmann fährt Doppeldecker. © Frank Rasch
Der Weihnachtsmann und einer seiner Helfer. © Frank Rasch

Dienstag, 16. Dezember 2014

Fußball Bundesliga: HSV gegen Stuttgart – Aufstellung

Heimspiel HSV. © Frank Rasch
In der Fußball-Bundesliga steht am 16. Spieltag eine „englische Woche“ auf dem Programm. Der HSV empfängt am Dienstagabend den VfB Stuttgart zum Krimi im Abstiegskampf. Bereits vor dem Anpfiff lieferten sich die Trainer einen hitzigen Schlagabtausch.

Für die beiden großen Traditionsvereine aus Hamburg und Stuttgart geht es in der Fußball-Bundesliga um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Wie wichtig das Duell ist, dass konnte man bereits vor dem Spiel zwischen HSV und dem VfB Stuttgart bei der Pressekonferenz vernehmen: Huub Stevens macht die Schiedsrichter heiß.

Anstatt das sich VfB-Coach Huub Stevens auf die sportlichen Dinge konzentriert, bemüht sich der Niederländer darum Unruhe zu machen und die Schiris auf die aggressive Spielweise des HSV hinzuweisen. Ein taktischer Schachzug des Trainers. Zumal es traurig wäre, wenn der HSV im Abstiegskampf nicht aggressiv agieren würde.

„Ich denke, dass wir uns alle einstellen müssen auf die aggressive Art und Weise, wie der HSV spielt in seinen Heimspielen. Da sind wir gefragt, da sind die Schiedsrichter gefragt, da müssen wir uns alle mit befassen“, sagte Stevens bei der Pressekonferenz. HSV-Trainer Josef „Joe“ Zinnbauer war äußerst genervt von den Vorwürfen. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

Aufstellung HSV: Drobny - Diekmeier, Djourou, Cleber, Marcos - Behrami, van der Vaart - N. Müller, Holtby - Rudnevs, Lasogga
Trainer: Zinnbauer

Aufstellung VfB: Ulreich - Schwaab, Baumgartl, Niedermeier, G. Sakai - Klein, Oriol Romeu, Gentner, Hlousek - Ti. Werner, Ginczek
Trainer: Stevens

Montag, 15. Dezember 2014

Hamburg Towers mit Personalsorgen und Niederlage gegen Jena

Inselparkhalle. © Frank Rasch
Die Hamburg Towers zeigten in den zweiten Basketball-Liga ProA eine sehr gute Debütsaison. Nun plagen Trainer Hamed Attarbashi zahlreiche Ausfälle die unmöglich zu kompensieren sind. Das ist auch einer der Gründe für die jüngste 71:94-Niederlage in Jena.

Trotz der ersten Saison der Vereinsgeschichte zeigten die Hamburg Towers in der zweiten Basketball-Bundesliga ProA bisher eine sehr gute Leistung. Die Norddeutschen können fast jeden Gegner in der Liga schlagen – wenn innerhalb des Teams alles passt. Derzeit plagen Towers-Trainer Hamed Attarbashi einige Verletzungssorgen.

Die Personalsorgen führten am Wochenende dazu, dass der Coach im Spiel gegen Sience City Jena auf einige Stammkräfte verzichten musste. Mit nur acht einsatzbereiten Spielern reisten die Hamburger in Jena an. Dennoch gelang den Towers ein guter Start: Bis zum Spielstand von 11:11 konnten die Hamburger mithalten.

Nach einigen Minuten kam Jena zunehmend besser in die Partie. Bis zum Ende des ersten Spielabschnitts konnten sie die Hausherren mit 30:21 absetzen und dominierten fortan die Begegnung gegen Hamburg. Die Ausfälle der etablierten Stammkräfte Terry Thomas und Bazou Kone machten sich mit jeder Minute zunehmend bemerkbar.

Nach dem Schlusspfiff musste Cheftrainer Hamed Attarbashi eingestehen: „Wir konnten dem Druck nicht standhalten und es hat die bessere Mannschaft gewonnen.“ Mit 94:71 verloren die Hamburg Towers das Auswärtsspiel in Jena. Nächste Woche soll es besser laufen, dann haben die Norddeutschen ein Heimspiel gegen Vechta.

Das Heimspiel gegen den SC Rasta Vechta (21.12., 17.00 Uhr) ist das letzte Spiel vor der Weihnachtspause in der ProA. Somit bietet sich am nächsten Wochenende die letzte Möglichkeit auf einem Besuch im Jahr 2014. Informationen und Tickets für die Heimspiele der Hamburg Towers gibt es auf der Website www.hamburgtowers.de.

Sonntag, 14. Dezember 2014

Hamburg Freezers mit gemischten Gefühlen zum 3. Advent

o2 World Berlin. © Frank Rasch
Die Hamburg Freezers haben am Freitag und Sonntag jeweils ein Spiel in der DEL-Hauptrunde bestritten. Am Freitag gewannen die Hamburger das Heimspiel gegen den deutschen Meister aus Ingolstadt und am Sonntag verloren die Freezers in Berlin.

Die Hamburg Freezers empfingen am Freitag den amtierenden deutschen Meister ERC Ingolstadt. Nach einem torlosen 0:0 im ersten Spielabschnitt drehten die Hanseaten im zweiten Drittel erst richtig auf: Durch Tore von Garrett Festerling und Morten Madsen gingen die Freezers mit 2:0 in Front, bevor es in den letzten Spielabschnitt ging.

Im Schlussdurchgang hatten die Freezers mehr vom Spiel als die Gäste aus Ingolstadt, versäumten es aber trotz einiger guter Gelegenheiten, ihre Führung auszubauen. Stattdessen gelang den Gästen gegen Ende der Partie noch ein Tor, nachdem die Gäste ihren Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen hatten.

Das DEL-Spitzenspiel der Hamburg Freezers bei den Eisbären Berlin am Sonntag endete in einer knappen Niederlage für die Hanseaten. Nachdem die Freezers das erste Drittel mit 1:0 abschlossen, konnten sie im zweiten Abschnitt sogar auf 3:1 erhöhen. Die Tore für Hamburg erzielten Kevin Clark, Jerome Flaake und Phil Dupuis.

Nächstes Heimspiel am Donnerstag

Im Schlussdrittel gelang Berlin in der 42. Minute der Anschlusstreffer. Drei Minuten vor dem Ende erzielte die Eisbären das 3:3. Nachdem die Overtime keinen Sieger hervorbrachte, musste das Penaltyschießen entscheiden: In diesem hatten die Eisbären das bessere Ende für sich, nachdem sie ihre Versuche erfolgreich im Tor platzierte.

Am Donnerstag steigt ein Heimspiel der Hamburg Freezers in der o2 World. Ab 19.30 Uhr empfangen die Freezers den EHC Red Bull München. Tickets für die Heimspiele in Hamburg gibt es im Onlineshop, unter der Hotline 040 380835-222, im Fanshop in der Volksbank Arena und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Samstag, 13. Dezember 2014

Fußball Bundesliga: Freiburg gegen HSV – Aufstellung

Auswärts in Freiburg. © F. Rasch
In der Fußball-Bundesliga befinden sich gleich mehrere Vereine im Abstiegskampf. Zwei dieser Klubs sind der SC Freiburg und der HSV. Am Samstagnachmittag treffen beide Vereine im Breisgau aufeinander. Anpfiff der Partie im Breisgau ist um 15.30 Uhr.

Der HSV und Freiburg befinden sich im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die Situation führt bei Freiburgs Trainer Christian Streich dazu, dass die Nerven blank liegen und er sogar die Pressekonferenz vor dem dem Spiel gegen den HSV vorzeitig abgebrochen hat. Streich wollte nicht auf die kritischen Fragen der Presse antworten.

HSV-Trainer Josef „Joe“ Zinnbauer scheint mit der Situation besser klar zu kommen. Nach dem Heimsieg gegen Mainz will der HSV auch im Breisgau punkten. Zinnbauer möchte mindestens einen Punkt im Breisgau einfahren um den 16. der Tabelle weiterhin auf Abstand halten zu können. Der HSV befindet sich auf dem 13. Tabellenrang.

Spannend wird es sicher wenn der SC Freiburg am Samstag um 15.30 Uhr den HSV empfängt. Für beide Vereine geht es um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Der HSV hat das Momentum durch den Sieg gegen Mainz auf seiner Seite und will auswärts nachlegen. Zudem hat der HSV hat den besseren Kader und die größere Siegchance. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams: 

SCF: Bürki - Sorg, Krmas, Torrejon, C. Günter - Darida, Höfler - Klaus, Schmid - Freis, Mehmedi
Trainer: Streich

HSV: Drobny - Diekmeier, Djourou, Cleber, Marcos - Behrami, van der Vaart - N. Müller, Holtby - Rudnevs, Lasogga
Trainer: Zinnbauer

Freitag, 12. Dezember 2014

Weihnachtsbaum Hamburg kaufen: Tannenbaumverkauf 2014

Weihnachtsbäume. © F. R.
Das Weihnachtsfest rückt näher. Nun sind es noch wenige Tage bis zum Fest. Richtig schön wird Weihnachten wenn man auch einen passenden Baum hat. Wo man sich den innerhalb Hamburgs besorgen kann, dass wollen wir Ihnen an dieser Stelle mitteilen.

In fast jedem Hamburger Stadtteil gibt es die Möglichkeit einen Weihnachtsbäum zu kaufen. Sollte es keinen Sonderverkauf geben, so lohnt sich häufig auch der Gang in den nächstgelegenen Baumarkt. Für welchen Baum man sich entscheidet ist Geschmackssache. Unserer Ansicht nach sind Nordmanntannen besonders schöne Bäume. 

Wichtig ist, dass man sich den Baum zuvor genau anschaut bevor er transportfertig gemacht wird. Besonders zu empfehlen ist es den Baum selbst zu schlagen. Im Hamburger Umland gibt es mehrere Adressen wie beispielsweise das „Gut Schönau“, wo man sich seinen Baum selbst aussuchen darf. Es gibt allerdings noch weitere Optionen.

Wer nicht nach draußen möchte um sich einen Weihnachtsbaum zu kaufen, kann auch bequem vom heimischen PC eine Tanne bestellen. Es gibt mehrere Online-Shops die die Möglichkeit bieten sich einen Baum nach Hause liefern zu lassen. Die Qualität des Baums ist nicht überall gleich. Erfahrungsberichte im Internet können Abhilfe schaffen.

Tannenbaumverkauf Hamburg 2014:
- Niendorf Markt, Tibarg
- Barmbek, Fabriciusstr. 101
- Barmbek, Jarrestraße Ecke Hölderlinsallee
- Barmbek, Humboldtstraße 86, Supermarkt
- Barmbek, Beethovenstr. Ecke Adolph Schönfelder Str.
- Groß Borstel (10.12. bis 24.12.), Brödermannsweg Ecke Borsteler Chaussee, Carl Götze Schule
- Steilshoop, Schreyerreihe 26, EKZ Steilshoop
- Volksdorf, Eulenkrugstr. 190, Pflanzen Kölle
- Außerdem in vielen Hamburger Baummärkten und Gartencentern
- Westenberg Gartencenter, Birkenhain 19, 21614 Buxtehude

Tannenbaum selber schlagen: 
- Gut Schönau, Schönauer Straße 24b, 21465 Reinbek-Ohe
- Niendorfer Gehege, Revierförsterei Niendorf, Bondenwald 106, Hamburg
- Revierförsterei Volksdorf, Farmsener Landstraße 100, Hamburg
- Revierförsterei Alt-Erfrade, Alt-Erfrade 2, 24619 Tarbek

Online bestellen: 
- o-tannenbaum.de
- otto.de (Kunstbäume)
- weihnachtsbaeume-holstein.de

* Alle Angaben ohne Gewähr. Wir haben die hier eingefügten Adressen im Internet recherchiert und können nicht versichern ob alle Daten korrekt sind. 

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Hamburg Freezers verlieren mit 1:4 in Iserlohn

Roosters siegreich. © Frank Rasch
Die Hamburg Freezers gastierten am Dienstag bei den Iserlohn Roosters und unterlagen dort mit 1:4 (0:1, 0:1, 1:2). Den Treffer für das Team von Trainer Serge Aubin, das in der DEL weiterhin den fünften Tabellenplatz belegt, markierte Mathieu Roy.

Das Gastspiel der Hamburg Freezers bei den Iserlohn Roosters begann ausgeglichen. In der 8. Minute gelang den Hausherren der Treffer zur 1:0-Führung. Trotz intensiver Bemühungen gelang den Gästen aus Hamburg im ersten Durchgang kein eigener Treffer. So ging es mit 1:0 aus Sicht der Roosters in die erste Pause des Abends.

Nach der ersten Drittelpause drängten die Freezers verstärkt auf den Ausgleich, das Tor machten allerdings erneut die Hausherren aus Iserlohn zum 2:0. Im Schlussabschnitt gelang Mathieu Roy (47.) der Anschluss zum 1:2. Danach erhöhten die Freezers das Risiko, nahmen ihren Schlussmann vom Eis, und bekamen zwei weitere Gegentore.

Das nächste Heimspiel steigt am Freitag um 19.30 Uhr in der o2 World Hamburg. Rund um die Partie gegen den ERC Ingolstadt findet zudem die „Men’s Night“ statt. Alle Männer erhalten 25% Rabatt auf ihre Tickets. Karten für dieses Spiel gibt es im Onlineshop, unter der Hotline 040/380 835 222, im Fanshop und an allen Vorverkaufsstellen.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Weihnachtsmarkt Niendorf Markt 2014

Tibarg. © Stativmomente
Seit November begeistern die Weihnachtsmärkte die Besucher. Neben den Märkten in der Innenstadt finden auch außerhalb der City einige schöne Märkte statt. So sollte man sich beispielsweise den Weihnachtsmarkt auf dem Niendorf Markt anschauen.

Vor einigen Tagen waren die Coca-Cola-Trucks zu Gast in Niendorf auf dem Marktplatz. An diesem Tag war es auf dem Tibarg besonders voll. Aber auch an den anderen Tagen in der vorweihnachtlichen Zeit lohnt es sich in den schönen Hamburger Stadtteil zu fahren, der bequem mit der Bahn und mehreren Buslinien zu erreichen ist.

Seit dem 27. November hat der Weihnachtsmarkt in Niendorf geöffnet. Bis zum 24. Dezember 2014 besteht noch die Möglichkeit den Markt im Nord-Westen Hamburgs zu besuchen. Alleine wegen der leckeren Thüringer Wurst die man an einem Stand in der Mitte des Tibargs genießen kann lohnt sich der Weg zum Niendorf Markt.

Außerdem bieten einheimische Kunsthandwerker ihre Waren an und für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Ein großes Kinderkarussell und ein Bastel-Tipi sorgen dafür, dass auch die kleinen Besucher des Weihnachtsmarkts gut unterhalten werden. Neben dem Markt wurde auch das nördlich gelegene Tibarg-Center sehr schön dekoriert. (fr)

Weihnachtsmarkt auf dem Niendorf Markt 2014
27.11.2014 - 24.12.2014
Öffnungszeiten: 11 bis 20 Uhr

Coca-Cola-Truck in Niendorf. © Frank Rasch / Stativmomente