Freitag, 28. April 2017

Osterstraßenfest 2017 in Eimsbüttel

Festmeile. © Frank Rasch
In Hamburg findet an diesem Wochenende mit dem Osterstraßenfest 2017 eines der schönsten Straßenfeste statt. Neben Musik, guten Speisen und einigen attraktive Neuheiten, wird vor allem der Flohmarkt traditionell für viele Besucher sorgen.

Wegen des Straßenfestes in der Osterstraße in Eimsbüttel kommt es am Samstag, den 29. April, und Sonntag, den 30. April, im Stadtteil Eimsbüttel zu Straßensperrungen. Neben der Osterstraße werden auch einige der dort ansässigen Nebenstraßen gesperrt. Autofahrer sollten diesen Bereich am Wochenende weiträumig umfahren. Wer zum Osterstraßenfest möchte sollte mit der U-Bahn anreisen.

Beim Osterstraßenfest 2017 wird für jeden Geschmack was geboten. In diesem Jahr gibt es sogar zwei Neuheiten: Im Unnapark gibt es unter anderem Kinderschminken, Entenangeln, ein Kinderkarussell und vieles mehr. Außerdem gibt es an der Ecke Schulweg in diesem Jahr eine Food Truck- und Craft-Beer-Meile. Allerdings wurde das Fest wegen Bauarbeiten in diesem Jahr etwas verkleinert.

Dennoch wird es an nichts fehlen beim Osterstraßenfest. Auch der beliebte Flohmarkt findet an Samstag und Sonntag statt. Jeder ist herzlich zum Stöbern und Kaufen eingeladen. Der Flohmarkt endet an beiden Tagen um 18 Uhr. Das Osterstraßenfest hingegen ermöglicht das Feiern am Samstag bis 24 Uhr und am Sonntag bis 20 Uhr. (fr)

Donnerstag, 27. April 2017

Schwarze Hafen-Nächte im Mai und Juni

Kaffeerösterei. © Frank Rasch
Die nächsten drei Veranstaltungen der Schwarzen Hafen-Nächte im Mai und Juni werden wieder gespickt mit viel Spannung und einigen ganz besonderen Gästen. Hier eine kleine Vorschau auf die nächsten Schwarze Hafen-Nächte im Mai und im Juni...

Mit dem Roman „Frühstück bei Tiffany“ von 1958 wurde der 1924 in New Orleans geborene Autor Truman Capote landesweit bekannt und einige Zeit später mit „Kaltblütig“ („In Cold Blood“) sogar weltberühmt. Capote war es auch, der mit der Geschichte über den Mord an einer Farmerfamilie ein völlig neues literarisches Genre geschaffen hatte, den non-fiktionalen Roman. Und genau darum geht beim Besuch von Erik Schäffler am 4. Mai in der Speicherstadt-Kaffeerösterei.

Kurze Zeit später, am 30. Mai, begibt sich Axel Petermann „Auf den Spuren des Bösen“. Der Profiler Petermann, gilt als Spezialist für ungeklärte Morde, und berichtet über den Alltag eines Profilers. Am 27. Juni ist Deutschlands bekanntester Klima- und Meeresforscher, Mojib Latif, zu Gast bei den Schwarzen Hafen-Nächten und hat etwas zum UN-Umweltgipfel vor 25 Jahren zu erzählen.

Schwarze Hafen-Nächte
in der Speicherstadt-Kaffeerösterei
Kehrwieder 5, 20457 Hamburg

Weitere Info und Reservierungen unter www.schwarzenaechte.de

Vorschau...

Donnerstag, 4. Mai
Erik Schäffler liest Truman Capote

Dienstag, 30. Mai
Axel Petermann, der Spezialist für ungeklärte Morde berichtet vom Alltag eines Profilers.

Dienstag, 27. Juni
Mojib Latif spricht aus Anlaß des ersten UN-Umweltgipfels, der vor 25 Jahren in Rio stattfand.

Mittwoch, 26. April 2017

Fotos und Eindrücke aus der Langen Nacht der Museen 2017

Mit der Barkasse auf der Elbe.
Auch wir waren am vergangenen Wochenende bei der „Langen Nacht der Museen“ dabei und bekamen wieder einiges geboten. An dieser Stelle wollen wir einige überzeugende Beispiele nennen und zeigen warum die Museumsnacht so besonders ist.

Nach der offiziellen Eröffnung der „Langen Nacht der Museen 2017“ durch Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda am Samstagabend in den Deichtorhallen, haben wir uns noch die derzeit dort befindliche Sonderausstellung „Elbphilharmonie Revisited“ angeschaut. In den Deichtorhallen bekam man einige sehr gute Eindrücke davon, wie unterschiedlich man Kunst interpretieren kann.

Von den Deichtorhallen ging es in das Speicherstadtmuseum, dass sich in der Nähe des Spicy`s Gewürzmuseum befindet. Neben vielen interessanten Themen wie Baugeschichte, gelagerte Waren und Veredelung dieser Produkte, gab es sehr spannende Vorträge und Geschichten. Viele der Zuhörer im Speicherstadtmuseum waren vor allem von den Geschichten nachhaltig begeistert.

Mit der Barkasse über die Elbe

In der Nähe des Speicherstadtmuseums, am Anleger Sandtorhöft, befand sich der Anleger für Barkassen die in der „Langen Nacht der Museen“ für die Besucher unterwegs waren. Vom nördlichen Elbufer ging es dann mit der Barkasse ans südliche, zum Hafenmuseum, auf der Veddel. Dort bekam man neben den vielen Eindrücken im inneren des Museums vor allem im Außenbereich einiges zu sehen.

Unsere Route in der Museumsnacht führte uns vom Hafenmuseum mit der historischen „Bergziege“, die einst in Blankenese verkehrte, bis zur S-Bahnstation Veddel. Mit der S-Bahn ging es dann nach Stellingen zum Volksparkstadion. Neben dem Museumsbesuch gehörte vor allem die nächtliche Führung durch das Stadion zu unseren persönlichen Highlights der diesjährigen „Langen Nacht der Museen“.

Ticket auch sonntags genutzt

Das Ticket für die „Lange Nacht der Museen“ in Hamburg berechtigt traditionell auch dazu am Sonntag weitere der 54 teilnehmenden Museen zu besuchen. Uns hat es am nächsten Tag ins Zusatzstoffmuseum auf dem Großmarkt verschlagen. Beim Deutschen Zusatzstoffmuseum handelt es sich wirklich um ein ganz besonderes Museum das einen etwas über Lebensmittelzusätze aufklärt. (fr)

Sonderausstellung in den Deichtorhallen.
Im Speicherstadtmuseum.
Mit der Barkasse auf den Weg zum Hafenmuseum.
Museumsschiff "Bleichen".
Abendlicher Blick über die Elbe.
An Bord der "Bleichen"





Ein Teil des sehenswerten Außenbereichs im Hafenmuseum.
Einer der vielen historischen Kräne.
Ein selbstgebautes Hausboot.
Nachts im Volksparkstadion.


Im inneren des Volksparkstadions.
Presseraum.
Legenden.
Bus-Parkpatz im Stadion.
Die Gästekabine.


Im Deutschen Zusatzstoffmuseum.



Bericherstattung und Fotos...
Nina Weickert, Florian Horstmann und Frank Rasch
Danke an den HSV das wir die Bilder zeigen dürfen!

Dienstag, 25. April 2017

Erfolgreiche Lange Nacht der Museen 2017 in Hamburg

Eröffnung durch Carsten Brosda.
Die „Lange Nacht der Museen 2017“ in Hamburg war ein voller Erfolg. Rund 28.000 Besucher nutzten die Museumsnacht um sich einige der 54 teilnehmenden Häuser und deren Exponate anzuschauen. Die Polizei und der Hafen waren die Stars der Nacht.

Die 17. „Lange Nacht der Museen“ in Hamburg hat rund 28.000 Besucher angelockt, von denen einige sogar aus anderen Städten und Ländern angereist waren um an einigen der 800 Veranstaltungen in 54 Häusern teilzunehmen. Das Polizeimuseum zählte rund 2.800 Besucher, das KomponistenQuartier 1.150 Besucher, die KZ-Gedenkstätte Neuengamme 300 Gäste, das Wälderhaus 1.250 Besucher und das Speicherstadtmuseum 2.400 Gäste.

Sehr beliebt waren auch in diesem Jahr die Shuttlebusse. Dabei wurden die Linien 301 und 303 zwischen Hafenmuseum (5.500 Fahrgäste), Museumsschiff Rickmer Rickmers (3.950 Fahrgäste) und Internationalem Maritimen Museum (4.750 Fahrgäste) am häufigsten genutzt. Es mussten sogar einige Sonderbusse eingesetzt um den Ansturm der Fahrgäste bewältigen zu können. Sehr schön waren auch die Barkassen-Shuttles auf der Alster und der Elbe.

Es gab allerdings auch einige Dinge die nicht nach Plan liefen: So musste die „Hamburg-Zwei“-Bühne auf dem Deichtorplatz am Samstagnachmittag, kurz vor dem Beginn der Veranstaltung, wiegen orkanartiger Sturmböen und Regenschauern wieder abgebaut werden. Die feierliche Eröffnung durch Kultursenator Dr. Carsten Brosda wurde daraufhin kurzfristig in die Deichtorhallen verlegt.

Sonntag, 23. April 2017

Hamburg Marathon 2017 Ergebnisse: Mekonnen und Augusto sind die Sieger

Marathon. © Frank Rasch
Das Wetter war beim diesjährigen Hamburg Marathon sehr kalt und ungemütlich: Hagel, Regen, Sonne und Temperaturen um die fünf Grad brachten so manchen Profi an seine Grenzen. Sieger des Laufs wurden Tsegaye Mekonnen und Jessica Augusto.

Mit dem Haspa Marathon 2017 wurde in Hamburg heute die neue Sport-Saison eingeläutet, bevor dann im Juli der Triathlon und einen Monat später die Cyclassics stattfinden. Deswegen hatte man für den Auftakt auch so sehr auf gutes Wetter gehofft. Leider wurden die Wünsche nur teilweise erfüllt. Neben etwas Sonnenschein gab es Regen, Hagel, Wind und kalte Temperaturen um die fünf Grad.

Bei den Damen schien das wechselhafte Wetter vor allem Jessica Augusto, die erstmals in ihren Leben bei Hagel lief, in die Karten zu spielen. Mit einer Zeit von 2:25:30 Stunden kam die Portugiesin ins Ziel und war damit vier Minuten schneller als die zweitplatzierte Ähtiopierin Ifa Megertu. Es war der erste Sieg einer Portugiesin in Hamburg. Eine weniger große Überraschung gab es bei den Herren.

Sieger des diesjährigen Haspa Marathons in Hamburg wurde der Äthiopier Tsegaye Mekonnen. Der 21-jährige Athlet lief die Strecke durch die Stadt in einer Zeit von 2:07:26 Stunden. Der Hauptfavorit, Olympiasieger und Weltmeister, Stephen Kiprotich aus Uganda, landete mit einer Zeit von 2:07:30 Stunden auf den zweiten Platz. (fr)

Samstag, 22. April 2017

Fotos vom Finale des Oster-Mega-Hit-Marathon 2017

Party in der Mö. © Frank Rasch
Am vergangenen Montag fand in der Mönckebergstraße das Finale des Oster-Mega-Hit-Marathons von Radio Hamburg statt. Auch wir waren vor Ort und haben dort einige schöne Fotos gemacht die wir Euch auf keinen Fall vorenthalten wollen.

Fast 15.000 Menschen waren am Montag in der Mönckebergstraße beim Oster-Mega-Hit-Marathon 2017 dabei. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit. Sonst wären sicherlich noch mehr Menschen gekommen. Aber auch so war es ganz schön voll und die Feiernden bekamen einige kostenlose musikalische Höhepunkte geboten.

Neben den Auftritten von DJ Jerome und dem 27-jährigen Sinan, Sieger bei „Radio Hamburg Cover dich hoch“, gehörte das Gastspiel von Felix Jaehn zu den Höhepunkten des Finals der TOP 828. Aber auch das Erscheinen der beiden Star-Moderatoren, Tim Gafron und André Kuhnert, sorgte für Stimmung in der Mönckebergstraße.

Fotos vom Finale des Oster-Mega-Hit-Marathon 2017...

Sinan. © Nina Weickert
DJ Jerome. © Frank Rasch
Felix Jaehn. © Frank Rasch
© Frank Rasch
© Nina Weickert
Love Hamburg. © Nina Weickert
© Frank Rasch
Gefeiert wie Stars. © Frank Rasch
Tolle Stimmung. © Frank Rasch

Hamburg Marathon 2017 Strecke und Straßensperrungen

Wieder mit dabei. © Frank Rasch
Nur noch einen Tag bis zum Hamburg Marathon 2017. Aber schon jetzt sind bereits erste Straßen gesperrt. Morgen kommen weitere Straßensperrungen hinzu. Die Polizei hat außerdem in diesem Jahr die Maßnahmen verschärft um für mehr Sicherheit zu sorgen.

Bereits seit dem Anschlag auf den Marathon in Boston vor vier Jahren hat sich einiges geändert in Sachen Sicherheit. Nun haben einige der jüngsten Ereignisse dafür gesorgt, dass die Sicherheitsmaßnahmen in diesem Jahr nochmal zusätzlich verschärft wurden. Neben einer noch größeren Zahl an Beamten werden einige der Zufahrtsstraßen zur Marathon-Strecke mit LKW`s und Beton-Pollern gesichert.

Die Sicherheitsmaßnahmen entlang der rund 43 Kilometer langen Strecke führen zwangsläufig zur Sperrung einiger weiterer Straßen. Für Autofahrer wird es schwer die Stadt zu durchqueren ohne auf eine Sperrung zu treffen. Die Laufstrecke geht rund um Außen- und Binnenalster, entlang der Elbe, bis hoch nach Ohlsdorf. Der detaillierte Streckenverlauf ist auf www.haspa-marathon-hamburg.de zu sehen.

Zu den Streckenhighlights zählen der Start des Marathons vor dem Haupteingang zur Messe. Aber auch die Reeperbahn, Elbchaussee, Alster, Fischmarkt, Landungsbrücken, HafenCity, Speicherstadt, Jungfernstieg, City-Nord und vor allem der Hexenkessel am Eppendorfer Baum zählen zu den Höhepunkten der Laufstrecke. Wenn das Wetter mitspielt werden rund 600.000 Zuschauer erwartet.

Fußball Bundesliga: HSV gegen Darmstadt – Aufstellung

HSV. © Frank Rasch
Nach der 1:2-Niederlage des HSV gegen den SV Werder Bremen am vergangenen Wochenende geht es an diesem Spieltag für Hamburg darum wieder einen Schritt nach vorne zu machen. Mit den heimischen Fans im Rücken sollte es diesmal mit einem Sieg klappen.

Mit einem Sieg gegen Darmstadt könnte der HSV den Abstand zu einen der Konkurrenten im Abstiegskampf deutlich vergrößern. Darmstadt ist mit 18 Punkten Tabellenletzter und der HSV befindet sich mit 33 Zählern auf Platz 14. Mit den heimischen Fans im Rücken und geachtet der Tabellensituation gehen die Hanseaten als Favorit in die Partie. Trotzdem sollte Darmstadt keinesfalls unterschätzt werden.

Einfacher wird die Aufgabe durch die Rolle als Favorit auch nicht für den HSV. Zumal Trainer Markus Gisdol sein Team auf mehreren Positionen umstellen muss da einige Spieler verletzt sind: Im Tor fehlt weiterhin René Adler wegen eines Rippenbruchs. Deswegen wird auch gegen Darmstadt Christian Mathenia im Tor stehen. Auch Nicolai Müller, Albin Ekdal und einige weitere Spieler fehlen weiterhin.

Anpfiff des Spiels zwischen dem HSV und Darmstadt ist am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr. Trotz der Niederlage gegen den Nord-Rivalen aus Bremen wird das Volksparkstadion voraussichtlich ausverkauft sein und die Anhänger werden wie gewohnt hinter dem HSV stehen und das Team lautstark unterstützen. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

HSV: Mathenia - Diekmeier, K. Papadopoulos, Mavraj, Ostrzolek - G. Sakai, Walace - Hunt, Holtby, Kostic - Wood
Trainer: Gisdol

Darmstadt: Esser - Sirigu, Banggaard, Sulu, Holland - Gondorf, Hamit Altintop - Sam, Vrancic, Heller - Platte
Trainer: Frings

Freitag, 21. April 2017

Regal Princess noch bis Ende April im Dock

Regal Princess. © Frank Rasch
Seit Montag liegt die 330 Meter lange „Regal Princess“ bei Blohm + Voss im Dock. Dort wird das 2014 erbaute Schiff mit moderner Bord-Technik ausgestattet. Wer den schönen Ozeanriesen im Dock sehen möchte hat noch bis Ende April die Chance dazu.

Die „Regal Princess“ ist ein 330 Meter langes Kreuzfahrtschiff der Superlative und bietet Platz für 3560 Passagiere. Das Schiff der US-Reederei „Princess Cruise“ wurde 2014 getauft und ist nach dem Schwesterschiff „Royal Princess“ bereits das zweite dieser Baureihe. Seit Ostermontag befindet sich die „Regal Princess“ bei Blohm + Voss.

Bei Blohm + Voss bekommt die „Regal Princess“ einen neuen Anstrich und ein sehr modernes Ortungssystem. Passagiere können dann künftig mit Hilfe des sogenannten „Ocean Medaillons“ problemlos ihre Freunde und Familienmitglieder an Bord orten. Außerdem wird das Medaillon auf den Kreuzfahrten dann auch als Zahlkarte und Zimmerschlüssel dienen. Die Arbeiten dauern bis Ende April. (fr)

Im Dock "Elbe 17". © Frank Rasch
330 Meter lang. © Frank Rasch

Donnerstag, 20. April 2017

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017 mit großartigem Programm

Bunker am Hbf. © Frank Rasch
Die „Lange Nacht der Museen“ in Hamburg startet am Samstag, den 22. April, um 17.45 Uhr mit einer länderübergreifenden Eröffnungsveranstaltung auf dem Deichtorplatz. Bis etwa zwei Uhr morgens werden die meisten der 54 Museen geöffnet haben.

Mit der Eröffnungsveranstaltung am Samstag auf dem Deichtorplatz startet die „Lange Nacht der Museen 2017“ in Hamburg. Um 17.45 Uhr geht es los und mit dabei sind unter anderem der Kultursenator Dr. Carsten Brosda, Elisabeth Ackermann, Regierungspräsidentin der Gastregion Basel, Chef des Hauptsponsors British American Tobacco Germany und Dr. Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen.

Um 18 Uhr geht es dann los mit den Veranstaltungen in den 54 teilnehmenden Museen. Neben den ganz gewöhnlichen Museen ist diesmal auch der Bunker unter dem Hauptbahnhof mit Dabei. Der Verein Hamburger Unterwelten e.V. bietet dort in der Museumsnacht Führungen an, die allerdings schon alle ausgebucht sind.

Es gibt allerdings noch viele weitere schöne Veranstaltungen wie beispielsweise Führungen, Musik, Tanz, Theater, Filme, Lesungen, technische Darbietungen und zahlreiche Mitmach-Aktionen. Insgesamt 800 verschiedene Angebote warten auf die nächtlichen Besucher. Auch den bewährte Busshuttle ab Deichtorplatz wird es wieder geben.

Auf dem Wasser sorgen dann die Alsterdampfer und Elbbarkassen für den Transport. StadtRäder können von Ticketinhabern kostenlos ausgeliehen werden. Das Ticket für die „Lange Nacht der Museen“ in Hamburg kostet 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) und ermöglicht Zugang in allen 54 teilnehmenden Museen inklusive aller Sonderausstellungen.