Freitag, 18. August 2017

Smart Supercup Hamburg 2017: Beachvolleyball am Rothenbaum

Beachvolleyball.
Die Smart Beach Tour 2017 ist zu Gast in Hamburg. Im Tennisstadion am Rothenbaum wird vom 18. bis zum 20. August der smart super cup ausgetragen und vom 22. bis zum 27. August finden am Rothenbaum außerdem die FIVB World Tour Finals 2017 statt.

Heute beginnt am Tennisstadion am Rothenbaum der smart super cup 2017. Das Turnier startet am Freitag, den 18. August, um 13 Uhr mit den Qualifikationsspielen der Frauen und Männer. Die Hauptfeldspiele stehen Samstag auf dem Programm. Komplettiert wird der smart super cup 2017 am Sonntag mit den Endspielen und der anschließenden Siegerehrung. Aber bereits am Dienstag drauf geht es sandig weiter.

Nach den insgesamt 88 Spielen beim smart super cup 2017 werden in der Zeit vom 22. bis zum 27. August die FIVB World Tour Finals 2017 ausgetragen. Dann rückt das Stadion am Rothenbaum bereits zum zweiten Mal in den Fokus der nationalen und internationalen Beach-Volleyballelite. Mit dabei sind die acht besten weiblichen sowie männlichen Teams des Jahres und jeweils vier Wildcard-Gewinner.

Donnerstag, 17. August 2017

Elbriot Festival 2017 auf dem Großmarkt

Großmarkt. © FOtto
Auf dem Großmarkt gibt es nicht nur frische Waren und die jährlichen Harley Days. In diesem Jahr findet an selbiger Stelle das Elbriot Festival statt. Diesmal steht am 18. August auf dem Großmarkt-Gelände beim „Fest van Cleef 2017“ gute Musik im Vordergrund.

Was im Jahr 2002 in einem Büro begann hat sich bis heute zu einem der wichtigsten Independent-Labels Deutschlands entwickelt: Nun feiert das legendäre Grand Hotel van Cleef in diesem Jahr bereits sein 15-jähriges Bestehen! Das muss groß gefeiert werden. Deswegen wird mitten in Hamburg, auf dem Großmarkt, ein großes musikalisches Fest veranstaltet dessen Line-Up einiges zu bieten hat.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt ab 17.20 Uhr Fortuna Ehrenfeld, ab 18.05 Uhr kommt Gisbert zu Knyphausen, um 19.35 Uhr Kettcar und komplettiert wird das Line-Up ab 21.10 Uhr durch Thees Uhlmann & Band. Das Festival ist mitten in der Stadt, in direkter Nähe zum Hauptbahnhof, vor dem Eingang zum Mehr! Theater am Großmarkt. Tickets gibt es online auf www.ghvc.de und bei EVENTIM.

Mittwoch, 16. August 2017

Cyclassics 2017: Strecke und Straßensperrungen

Radsport. © Frank Rasch
Nach dem Rennen ist vor dem Rennen! Nach dem Ironman am vergangenen Wochenende findet am nächsten Sonntag das Radrennen EuroEyes Cyclassics statt. Für Hamburgs Autofahrer bedeutet das wieder einmal einige zeitweilige Straßensperrungen.

Beim Radrennen EuroEyes Cyclassics 2017 am nächsten Sonntag gibt es für die Teilnehmer insgesamt drei verschiedene Distanzen zur Auswahl: 60 Kilometer, 120 Kilometer und 180 Kilometer. Die Strecken durch die Hansestadt zählen für viele Radsportler zu den schönsten Stadtkursen der Welt. Ob die Teilnehmer allerdings Zeit haben die Schönheit der Hansestadt zu genießen ist fraglich.

Für die meisten der bis zu 20.000 Radsportler geht es in erster Linie darum die eigene Bestzeit aus dem Vorjahr zu verbessern. Dabei ist es auch gar nicht so wichtig welche der drei Distanzen gefahren wird. Jede Strecke hat es in sich. Selbst die 60-Kilometer-Etappe. Auf der Hälfte der überwiegend flachen Etappe wartet der gefürchtete Kösterberg in Blankenese mit einer Steigung von 7 Prozent.

Es werden sehr unterhaltsame Rennen. Weniger unterhaltsam werden die EuroEyes Cyclassics für die Autofahrer: In Hamburg, Niedersachen und Teilen des Landkreises Pinneberg kommt es zu Sperrungen. Welche Straßen wann für den Verkehr gesperrt werden kann man in der interaktiven Sperrzeitenkarte einsehen. Dort sind alle notwendigen Sperrungen übersichtlich aufgeführt...

Interaktive Sperrzeitenkarte

Dienstag, 15. August 2017

MS Dockville Festival 2017 in Hamburg

Dancefloor. © FOtto
In Hamburg-Wilhelmsburg geht es vom 18. bis zum 20. August wieder um Kunst und gute Musik. Auf der Flussinsel in Wilhelmsburg findet bereits zum 11. Mal das „MS Dockville Festival 2017“ statt und insgesamt werden über 60.000 Festivalbesucher erwartet.

Angefangen hat alles im Jahr 2007 mit einem kleinen Kunst- und Musikfestival mit 5.000 Besuchern. Seitdem hat sich viel getan. Aus der kleinen Veranstaltung wurde ein großes Festival. Mittlerweile strömen jedes Jahr über 60.000 Besucher auf die Insel um das „MS Dockville“ zu besuchen. Das Festival ist einzigartig: ob als Open-Air-Festival mit über 10.000 Campern oder als Grüne Oase im Hafen.

Das „MS Dockville“ gilt als ein aufstrebendes und innovatives Festival. Auch in diesem Jahr dürfen sich die Festival-Besucher auf künstlerisch gestaltete Bühnen zwischen Hafenromantik und Natur freuen. Es ist für jeden Musikliebhaber etwas passendes dabei. Das einzigartige Line-up in diesem Jahr bietet Acts aus der ganzen Welt.

Die Künstler kommen aus Großbritannien (Sohn, Mura Masa, Oh Wonder, u.v.a.), Irland (Eden u.v.a.), Österreich (Leyya, Demuja u.v.a.), Schweden (Skott u.v.a.), den Niederlanden (Klyne u.v.a.), USA (Aurora Halal u.v.a.), Frankreich, Australien, Norwegen, Estland, Island und natürlich auch aus Deutschland. Einige der Highlights sind AnnenMayKantereit, Mighty Oaks, SSIO und „von wegen Lisbeth“.

Neben dem umfangreichen musikalischen Programm bietet das „MS Dockville“ viele künstlerische Angebote und Ausstellungen, die im Rahmen des „MS Artville“-Festivals vom 29. Juli bis zum 12. August in Hamburg zu sehen sind. Weitere Informationen zum Festival und dem Line-Up gibt es auf der offiziellen Website www.msdockville.de.

Cap San Diego auf Sommertörn

Gute Fahrt. © Nina Weickert
Das Hamburger Wahrzeichen und Museumsschiff „Cap San Diego“ ist wieder zurück an ihrem Liegeplatz an der Überseebrücke. Zuvor gab es einen Sommertörn nach Cuxhaven und Helgoland sowie einige Messungen während der Fahrt auf der Nordsee.

Laut dem Team der „Cap San Diego“ verlief der Sommertörn nach Cuxhaven prima. „Es war eine wunderschöne Zeit und nun ist die Cap San Diego wieder unversehrt an ihren Liegeplatz zurückgekehrt“, wird im aktuellen Newsletter berichtet. Der Ausflug nach Helgoland lief demnach allerdings nicht ganz planmäßig: Bei Windstärke sieben, in Böen bis neun und zweieinhalb Meter hohen Wellen in der deutschen Bucht waren die geplanten Schiffsbesuche von der Insel nicht möglich.

Das Risiko während des Anlegens Börteboote vor Helgoland wäre zu groß gewesen. So gab es leider keine Inselgäste zur Besichtigung an Bord. Die Stimmung an Bord war während der Törns prächtig. Bei schönstem Sonnenschein und eine schönen Brise genossen Mitfahrer, wie schön sich die „Cap San Diego“ noch immer in den Wellen der Nordsee wiegt. Ihr hohes Alter merkte man ihr dabei kaum an.

Die Fahrt nach Helgoland wurde außerdem dafür genutzt ein paar Tests zu machen. Mit an Bord waren zwei Serviceingenieure von MAN die während der Fahrt ein paar Messungen durchführten. Dabei lieferten sowohl die Hauptmaschine, als auch die Hilfsdiesel beste Messergebnisse. Außerdem wurden in der letzten Zeit ein paar Instandhaltungsarbeiten, Inspektionen und Reparaturen durchgeführt.

HIER geht es zum Newsletter...

Montag, 14. August 2017

IRONMAN Hamburg 2017 Ergebnisse

Triathlon. © Frank Rasch
Mit dem IRONMAN 2017 fand am Sonntag der größte Triathlon der Welt in Hamburg statt. Sieger wurde der Südafrikaner James Cunnama. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten mit Horst Reichel und Markus Fachbach zwei deutsche Athleten.

Was für eine großartiges Leistung! Nach 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einen Marathon von 42,195 Kilometern, kam der südafrikanische Triathlet James Cunnama bei der Ironman-Premiere in Hamburg als erster Athlet ins Ziel. Der 34-Jährige konnte sich einen großen Abstand zur Konkurrenz erarbeiten und kam so über 22 Minuten vor dem Zweitplatzierten ins Ziel.

Zweiter beim IRONMAN in Hamburg wurde der deutsche Triathlet, Horst Reichel aus Darmstadt, mit einer Zeit von 8:22:27 Stunden. Auf dem dritten Platz landete ebenfalls ein deutscher Teilnehmer: Der Koblenzer Markus Fachbach wurde mit einer Zeit von 8:25:36 Stunden drittplatzierter in Hamburg. Die schnellste Frau war Daniela Sämmler, ebenfalls aus Darmstadt, mit einer Zeit von 9:07:49 Stunden.

IRONMAN 2017 Ergebnisse der Männer
Name Nation/Verein Gesamtzeit Splitzeiten
1. James Cunnama RSA 08:00:36 00:49:05 / 04:24:32 / 02:40:58
2. Horst Reichel GER 08:22:27 00:48:59 / 04:40:12 / 02:47:35
3. Markus Fachbach GER 08:25:36 00:49:10 / 04:36:27 / 02:53:47
5. Carlos Lopez Diaz ESP 08:35:36 00:47:38 / 04:45:34 / 02:54:55
6. Alexander Schilling GER 08:42:05 00:49:02 / 04:40:02 / 03:07:00
7. Mike Schifferle SUI 08:54:09 00:59:01 / 04:47:46 / 02:57:09
8. Golo Röhrken GER 08:58:41 00:58:39 / 04:49:15 / 03:02:41
9. Benjamin Dicke GER 09:00:09 01:05:22 / 04:44:41 / 03:02:13
10. Kirill Goldovskii RUS 09:01:26 00:48:24 / 04:59:35 / 03:04:50

IRONMAN 2017 Ergebnisse der Frauen
Name Nation/Verein Gesamtzeit Splitzeiten
1. Daniela Sämmler GER 09:07:49 00:55:53 / 04:55:24 / 03:08:53
2. Eva Wutti AUT 09:23:35 00:58:58 / 05:14:59 / 03:02:02
3. Julia Ertmer GER 09:30:57 01:02:07 / 05:07:22 / 03:14:58
4. Kristin Möller GER 09:39:43 01:03:37 / 05:30:06 / 02:58:10

Sonntag, 13. August 2017

DFB Pokal: Osnabrück gegen HSV – Aufstellung

Vorbereitung. © Frank Rasch
Nun hat das Warten endlich ein Ende. Mit dem DFB-Pokalspiel zwischen Osnabrück und dem HSV beginnt endlich die Saison für den Fußball-Bundesligisten aus Hamburg. Mit welcher Aufstellung schickt Trainer Markus Gisdol sein Team in die DFB-Pokalpartie?

Die erste große Frage ist: Auf welchen Profi setzt Trainer Markus Gisdol im Tor? Der Coach hat sich für Christian Mathenia entschieden. Der 25-jährige Torhüter geht als Nummer eins in die neue Spielzeit und steht beim Saisonauftakt in Osnabrück zwischen den Pfosten der Hanseaten. Neuzugang Julian Pollersbek (22, kam für 3,5 Millionen Euro aus Kaiserslautern) ins nun erst einmal der zweite Mann im Tor.

Kapitän bleibt Gotoku Sakai. Der Japaner hat das in der vergangenen Saison gut gemacht. Trainer Markus Gisdol hat Vertrauen zu seinem Kapitän und hält deswegen weiterhin am 26-jährigen fest. Auch auf der Position als Rechtsverteidiger hat Sakai die Nase vorn. Dennis Diekmeier muss erstmal auf der Bank Platz nehmen. Die Innenverteidiger sind Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos.

Neu im Team ist André Hahn, der erst einmal die Rolle des verletzten Filip Kostic, als Linksaußen übernehmen wird. Die rechte Seite wird Nicolai Müller abarbeiten. Als Spielmacher hat Aaron Hunt die Nase möglicherweise leicht vor Lewis Holtby. Dahinter werden Walace und Gideon Jung für die nötige Stabilität im defensiven Mittelfeld sorgen.

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

Osnabrück: Gersbeck - Sangaré, Appiah, Susac, Engel - Heider, C. Groß, Danneberg, Reimerink - Alvarez, Savran
Trainer: Enochs

HSV: Mathenia - G. Sakai, K. Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - Jung, Walace - N. Müller, Hunt, Hahn - Wood
Trainer: Gisdol

IRONMAN 2017 Hamburg im TV

Motorisiertes Kamera-Team. © FOtto
Mit Spannung wird der erste IRONMAN in Hamburg erwartet. Bereits seit 6.40 Uhr sind die ersten Athleten auf der Strecke um 3,8 km zu schwimmen, 180 km auf dem Rad zu fahren und 42,195 km zu Laufen. Eine Live-Übertragung im TV gibt es leider nicht.

Wer den IRONMAN 2017 in Hamburg live im TV verfolgen möchte muss darauf fast verzichten. Kein Sender überträgt das Sportevent live. Es gibt lediglich ein paar Zusammenfassungen zu sehen: Am Sonntagabend ab 19.30 Uhr zeigt das „Hamburg Journal“ ein paar Ausschnitte vom IRONMAN-Triathlon und das hr-Fernsehen zeigt um 21:45 Uhr einen 20-minütigen Bericht über den Wettkampftag.

Am späten Sonntagabend ab 22.45 Uhr wird sicherich der „Sportclub“ im NDR noch die Ergebnisse mitteilen. Auch Eurosport und Sport1 zeigen keine Live-Bilder. Lediglich der Radiosender NDR2 überträgt den Wettbewerb im Radio. NDR2 berichtet live vom nördlichen Ende der Wechselzone am Ballindamm und in Buchholz (in der Nordheide) steht Moderator Dirk Böge mit dem großen NDR2-Showtruck. (fr)

Tag des offenen Denkmals 2017 in Hamburg

Historische Tunnel. © FOtto
Das Motto des „Tag des offenen Denkmals 2017“ lautet „Macht und Pracht“. Unter diesem Motto findet vom 8. bis 10. September der Denkmaltag statt. Insgesamt gibt es über 140 Veranstaltungen und viele Denkmäler sind für Besucher geöffnet beim Denkmaltag 2017.

Der „Tag des offenen Denkmals 2017“ lädt interessierte Besucher dazu ein bekannte und unbekannte Denkmäler der Hansestadt zu erkunden. Mehr als ein Drittel dieser Bauwerke wurden mit Unterstützung der Stiftung Denkmalpflege Hamburg restauriert oder sogar gerettet. Die Veranstaltung findet traditionell am zweiten September-Wochenende statt und wird tausende Besucher anziehen.

Das diesjährige Motto lautet „Macht und Pracht“ und wird im Verlauf der Veranstaltung immer wieder in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen auftauchen. Beispielsweise geht es dabei um Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche sowie um um die Form- und Materialwahl in der Kunst und der Architektur. Den Einsatz neuer Techniken und vielem mehr.

Für eine stressfreie An- und Abreise sorgt auch beim diesjährigen „Tag des offenen Denkmals“ der beliebte Barkassen-Shuttle in Harburg. Historische Busse laden ein zur Mitfahrt. Kinder können neben den Denkmälern tierische Bewohner kennenlernen, basteln, mit Gold, Flitter und Flimmer sticken, das kleine Hafenpatent machen und ihr Wissen bei verschiedenen Rallyes unter Beweis stellen.

Das Programm ist online verfügbar...

Samstag, 12. August 2017

Koffer-Chaos am Hamburger Flughafen

Hamburg Airport. © Frank Rasch
Flugreisende die nach ihren Flug in Hamburg ankommen müssen häufig erst einmal viel Geduld aufbringen bis die Koffer da sind. Diese Tatsache sorgt jetzt für jetzt für jede Menge Zündstoff. Wer hat Schuld am Koffer-Chaos am Hamburg Airport?

Die Zustände bei der Passagierabfertigung am Hamburger Flughafen sind derzeit sehr chaotisch. Flugreisende müssen nach ihrer Ankunft teilweise stundenlang auf die Rückführung ihrer Gepäckstücke warten. Neben dem Gepäck gibt es scheinbar auch lange Wartezeiten bei den Shuttlebussen: Medienberichten zufolge mussten einige der Reisenden lange auf den Shuttlebus zu und von ihrem Flieger warten.

Einer der Gründe ist die Personalnot bei einem Tochterunternehmen und Dienstleiters des Flughafens. Es fehlen qualifizierte Mitarbeiter. Die im Einsatz befindlichen Arbeiter sind völlig überlastet und das führt zu einem hohen Krankheitstand. Das Be- und Entladen der Koffer ist körperliche Schwerstarbeit und wird nicht besonders attraktiv vergütet, wodurch sich auch nur sehr schwer Personal finden lässt.

„Es herrschen katastrophale Bedingungen“, sagt ein Mitarbeiter des Tochterunternehmen Groundstars gegenüber dem „Abendblatt“. Eine AHS-Mitarbeiterin aus der Passagierabfertigung berichtet: „Die Bedingungen werden immer schlimmer – und wer sich beschwert, dem wird mit Kündigung gedroht.“ Katastrophale Bedingungen.

Hauptschuldig ist der Airport

Wer trägt Schuld an dem Problem? Hauptschuldiger ist scheinbar der Flughafen. Es ist grundsätzlich sehr problematisch, dass große Unternehmen wie der Hamburg Airport, aber auch Flugzeugbauer wie Airbus, viele ihrer Arbeiten auslagern und an andere Unternehmen abgeben. So können Tarifvorgaben umgangen werden, Mitarbeiter sind Unterbezahlt und langfristig leidet die Qualität der Arbeit.

Auch der Gewerkschaft Ver.di ist dieses Vorgehen nicht recht. Ständig gehen neue Gefährdungsanzeigen bei der Gewerkschaft ein. Aus Angst vor Kündigungen wollen viele Mitarbeiter anonym bleiben. Der Druck auf das Personal ist enorm. Nun muss dringend was passieren. Der Beruf in der Passagierabfertigung muss attraktiver werden.