Montag, 21. Mai 2018

Die Kollaustraße ist wieder befahrbar

Kollaustraße. © Frank Rasch
Nach dem Rohrbruch am 6. Mai in der Kollaustraße wurde die Verbindung zwischen Niendorf und der Innenstadt wochenlang für den Verkehr gesperrt. Seit diesem Pfingst-Wochenende ist die Kollaustraße größtenteils wieder für den Verkehr freigegeben.

Nach dem Wasserrohrbruch in der Kollaustraße am 6. Mai klaffte ein riesiges Loch in der Straße. Eine Fläche von 1.000 Quadratmetern musste aufgebrochen und erneuert werden. Ein Großteil der Arbeiten ist nun abgeschlossen und deswegen sind einige Fahrbahnen wieder freigegeben. Die wichtige Verbindung zwischen der Autobahn 7 in Niendorf sowie Schnelsen und der City ist wieder befahrbar.

Pünktlich zum Pfingstwochenende waren die Straßen wieder frei und jetzt kann der Verkehr auf zwei Spuren je Richtung wieder ungehindert fließen. Trotzdem wird es voraussichtlich am Dienstag nach Pfingsten wieder einige Staus auf der Kollaustraße geben. Aber durch die Freigabe der Straße wird sich das Verkehrsaufkommen zum Wochenbeginn im Norden der Stadt wieder besser verteilen. (fr)

Sonntag, 20. Mai 2018

Internationales Food Truck Festival St. Pauli

Food Trucks. © Nina Weickert
Nachdem sich die Sonne Samstag noch zurückhielt wird es Sonntag und Montag schön sonnig in Hamburg. Die Sonne zeigt sich den ganzen Tag über. Passend zum guten Wetter findet auf dem Spielbudenplatz das internationale Food Truck Festival statt.

Wer kulinarische Besonderheiten und kreative Speisen mag sollte an diesem Pfingstwochenende unbedingt das internationale Food Truck Festival auf dem Spielbudenplatz besuchen. Unweit der Reeperbahn im Stadtteil St. Pauli dreht sich dieser Tage alles um gutes Essen. Es lohnt sich dort vorbei zu schauen. Neben typischen Speisen wie guten Burgern gibt es dort einmalige kulinarische Kreationen.

So gibt es dort beispielsweise leckeren Lachs-Döner, einzigartige Lollies aus Schaumzucker, mexikanisches Essen, Argentinisches Rindfleisch aus Dänemark und viele weitere kulinarische Kreationen. Das Food Truck Festival 2018 auf St. Pauli hat täglich ab 12 Uhr geöffnet und der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos. Wir wünschen einen guten Appetit und viel Spaß beim 7. Food Truck Festival.

Freitag, 18. Mai 2018

Theaternacht Hamburg 2018: Early Bird Tickets erhältlich

Theater. © Nina Weickert
In Hamburg findet auch in diesem Jahr wieder die Theaternacht statt. Am 8. September ist es endlich soweit. Die Early Bird Tickets sind ab sofort für nur 12 Euro erhältlich. Wenn am 1. Juli der reguläre Vorverkauf startet werden die Tickets 15 Euro kosten.

Theater für alle – das ist die Theaternacht. Auch in diesem Jahr wird wieder viel Kunst und tolle Inszenierungen gezeigt. In einigen der teilnehmenden Häuser bekommt man einen Blick hinter die Kulissen. Es gibt Bühnen-Premieren und erste exklusive Einblicke in das, was auf Hamburgs Bühnen in der kommenden Spielzeit zu sehen ist.

Die Theaternacht 2018 ist nicht nur für langjährige Theaterfans eine tolle Sache. Auch für Theaterneulinge ist die kulturelle Veranstaltung sehr zu empfehlen. Man kann erste Eindrücke sammeln und sich einen Überblick über das vielseitige Angebot auf Hamburgs Bühnen verschaffen. Während der Theaternacht kann man sich quer durch die ganze Stadt bewegen und alle teilnehmenden Häuser zu besuchen.

Die Theaternacht wird in Hamburg bereits seit 15 Jahren veranstaltet. In diesem Jahr gibt es mehr als 300 Programmpunkte auf 40 Bühnen und die Nacht findet am 8. September statt. Die Early Bird Tickets sind ab sofort für 12 Euro erhältlich. Am 1. Juli beginnt das der Vorverkauf und die Tickets kosten dann 15 Euro. Nähere Informationen zur Theaternacht gibt es auf www.theaternacht-hamburg.org.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Discomove Harburg 2018 am 19. Mai

Party. © FOtto
Bereits zum fünften Mal findet am 19. Mai der Discomove in Harburg statt. Die bunt dekorierten Trucks starten Samstag um 15 Uhr am Kanalplatz und ziehen von dort durch die Blohmstraße, Seehafenbrücke, Schellerdamm und zurück zum Kanalplatz.

Der Discomove in Harburg hat sich zu einer der schönsten öffentlichen Musik-Veranstaltungen entwickelt. Am 19. Mai gibt es die fünfte Auflage des beliebten Events. Erneut zieht die bunt dekorierte Truck-Karawane durch den Harburger Hafen. Vom Start am Kanalplatz geht es über die Blohmstraße, die Seehafenbrücke, Karnapp, Schellerdamm, Veritaskai und wieder zurück zum Kanalplatz.

Nach den erfolgreichen Vorjahren werden auch in diesem Jahr um die 30.000 Besucher erwartet. Die Musiktrucks ziehen ab 15 Uhr um den Harburger Binnenhafen. Drei Stunden wird zu den größten Hits der Disco-Ära (1970er- und 1980er-Jahre) getanzt und gefeiert. Nach dem Move steht die Aftermove-Party auf dem Programm.

Von der großen NDR-Bühne auf dem Kanalplatz wird bis in die späten Abendstunden für gute Stimmung gesorgt. Um 22 Uhr startet ein großes Feuerwerk. Die Teilnahme und der Zutritt zum Festivalgelände ist kostenlos. Nähere Informationen zum Party-Event in Harburg gibt es auf der offiziellen Website www.discomove.de. (fr)

Mittwoch, 16. Mai 2018

HSV Abschied: Die ersten fünf Abgänge

Diekmeier-Abschied. © FOtto
Nachdem nun sicher ist, dass der HSV in der nächsten Spielzeit zweitklassig spielen wird muss eine neue Mannschaft geplant werden. Die ersten beiden Neuzugänge sind sicher und nun wurden auch die ersten fünf Profis offiziell vom Verein verabschiedet.

Nach dem Ende der Bundesliga-Saison 2017/2018 am vergangenen Wochenende und den Abstieg des HSV wird nun intensiv an der neuen Mannschaft gearbeitet. Fünf Spieler wurden am Dienstag bei einem letzten Zusammentreffen der Mannschaft offiziell verabschiedet. Den HSV verlassen werden: Dennis Diekmeier, Sejad Salihovic, Sven Schipplock, Bjarne Thoelke und Torhüter Andreas Hirzel.

Die Verträge der fünf Spieler liefen aus und somit ist klar, dass diese Spieler den Gang in die zweite Liga definitiv nicht mit antreten werden. Zum Abschied bekamen die Abgänge vom Hamburger SV eine individuelle Erinnerungstafel überreicht. Auf der Erinnerungstafel sind einige schöne Fotos aus der HSV-Zeit der Spieler zu sehen.

Besonders schmerzhaft ist der Abschied von Dennis Diekmeier, der seit acht Jahren im Verein war. Mit seinem Wechsel im Sommer 2010 vom 1. FC Nürnberg erfüllte sich Diekmeier einen echten Kindheitstraum. Obwohl er in Thedinghausen, im „Fangebiet“ Werder Bremens, geboren wurde, schlug sein Herz schon immer für die Raute. Schon als kleiner Junge besuchte er regelmäßig das Stadion.

DFB Kader WM 2018: Der vorläufige 27-Mann-Kader

WM-Pokal von 1954. © Frank Rasch
Bundestrainer Joachim Löw hat den vorläufigen 27-Mann-Kader für die WM 2018 benannt. Vier Spieler werden noch aussortiert bevor dann der endgültige WM-Kader für das Turnier in Russland steht. Götze ist nicht dabei und Petersen wurde überraschend nominiert.

In einen Monat beginnt für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die WM 2018. Das erste Gruppenspiel gegen Mexiko wird am 17. Juni ausgetragen. Für die DFB-Auswahl und Bundestrainer Joachim Löw beginnt die Vorbereitung. 27 Spieler wurden für den vorläufigen WM-Kader nominiert. 23 dieser Spieler dürfen mit nach Russland. Welche das sein werden, wird Löw spätestens am 4. Juni entscheiden.

Zu den Überraschungen des vorläufigen Kaders zählt die Nominierung von Stürmer Nils Petersen. Wobei genau dieser Schritt absolut nachvollziehbar ist. Der Freiburger Stürmer ist der erfolgreichste deutsche Angreifer der letzten Saison. Außerdem hat sich Joachim Löw dafür entschieden den zuletzt lange verletzten Manuel Neuer erst einmal mitzunehmen. Insgesamt vier Torleute wurde nominiert.

Auch Mesut Özil und Ilkay Gündogan wurden nominiert. Nicht nominiert wurde der Siegtorschütze von 2014, Mario Götze, der Deutschland mit seinem Tor zum Titel schoss. Auch der Flankengeber von damals, André Schürle, wurde nicht berücksichtigt. Beide Spieler zeigten zuletzt keine gute Leistung und sind aktuell nicht in ihrer besten Form. Dem Bundestrainer fiel diese Entscheidung nicht leicht.

Der 27-Mann-DFB Kader WM 2018:

Tor: Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Paris Saint-Germain)

Abwehr: Jerome Boateng, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Niklas Süle (alle Bayern München), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Marvin Plattenhardt (Hertha BSC), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Paris St. Germain), Ilkay Gündogan (Manchester City), Leon Goretzka (Schalke 04), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller, Sebastian Rudy (beide Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sané (Manchester City)

Sturm: Mario Gomez (VfB Stuttgart), Timo Werner (RB Leipzig), Nils Petersen (SC Freiburg)

Dienstag, 15. Mai 2018

Hafengeburtstag 2018 in Hamburg: Fotos vom Feuerwerk und Taufe

AIDA-Feuerwerk. © Nina Weickert
Der 829. Hafengeburtstag in Hamburg ist beendet. Über 1,3 Millionen Besucher haben das viertägige Fest besucht und durften sich am schönen Wetter erfreuen. Die großen Highlights war das große Feuerwerk am Samstag und eine Schiffstaufe.

Neben dem 829. Hafengeburtstag stand am Freitag noch ein weiteres Highlight auf dem Programm: Die Taufe der neuen „Mein Schiff 1“ am Burchardkai. Nach der Taufzeremonie mit Kira Walkenhorst und Laura Ludwig als Patinnen gab es am Containerterminal ein großes Feuerwerk inklusive spektakulärer Lichtshow. Den Zuschauern am Elbstrand von Övelgönne wurde eine grandiose Inszenierung geboten.

Das Wetter spielte das ganze Wochenende mit. Der Hafengeburtstag 2018 war ein voller Erfolg und den weit über 1,3 Millionen Besuchern wurde viel geboten. Neben dem Schlepperballett, den Schiffsparaden und der Festmeile war das große AIDA-Feuerwerk am Samstag einer der vielen Höhepunkte. Im Hintergrund der neuen „AIDAperla“ starte von der südlichen Ufer ein grandioses Feuerwerk...













Fotos: Nina Weickert & Frank Rasch

Montag, 14. Mai 2018

HSV-Abstieg in die 2. Liga - Freude auf das Stadt-Derby

Am Samstag. © J. Schuster
Nach dem Abstieg des HSV in die 2. Liga wird sich künftig einiges ändern für den Verein. Der Personal-Etat muss von 55 auf 30 Millionen Euro gesenkt werden. Deswegen müssen einige Spieler den HSV verlassen. Positiv am Abstieg ist nur das Stadt-Derby.

Was des einen Freud ist des anderen Leid – so, oder so ähnlich, könnte man die sportliche Situation in Hamburg umschreiben. Der Hamburger SV ist am letzten Bundesliga-Spieltag, am Samstag, in die 2. Liga abgestiegen. Trotz Sieg des HSV gegen Gladbach hat es am Ende nicht zu Klassenerhalt gereicht, da Wolfsburg zeitgleich in Köln gewann. Der VfL muss in die Relegation und der HSV in die 2. Liga.

Aus wirtschaftlicher und finanzieller Sicht ist der Abstieg des HSV eine Tragödie. Einige angestellte des Vereins werden nun mit Sicherheit ihre Kündigung erhalten. Der Etat muss gesenkt werden. Neben Mitarbeitern in der Geschäftsstelle werden auch einige Spieler den Verein verlassen müssen. In der 2. Liga muss der Personal-Etat von derzeit 55 Millionen Euro auf 30 Millionen Euro gesenkt werden.

Keine einfache Aufgabe für die Verantwortlichen. Welche Spieler den Verein verlassen werden ist bisher noch offen. Die Verhandlungen laufen. Kapitän Gotoku Sakai will unbedingt bleiben und auch Kyriakos Papadopoulos könnte sich eine Zukunft in Hamburg vorstellen. Ob man sich die Spieler leisten kann wird sich zeigen. Auf die HSV-Führung wartet nun sehr viel Arbeit.

Ein Derby ohne Gewalt

Für die Stadt, Verein und Fans ist der Abstieg wenig erfreulich. Einziger Trost ist, dass es wieder ein Stadt-Derby zwischen dem HSV und FC St. Pauli gibt. Das freut auch viele Anhänger des Kiez-Klubs. Allerdings soll es ein friedliches Derby sein. Ein Bild wie zuletzt im Volksparkstadion (siehe Foto oben) wird es dann hoffentlich nicht geben. Wir freuen uns auf ein faires Hamburger Stadt-Derby. (fr)

Sonntag, 13. Mai 2018

Schwarze Hafen-Nächte am 22. Mai mit Henrik Siebold

Kaffeerösterei. © Frank Rasch
Bei unserem letzten Buch-Tipp im April haben wir den Krimi „Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder“ bereits vorgestellt. Ein sehr spannender Hamburg-Krimi, der am 22. Mai auch bei den Schwarzen Hafen-Nächten im Mittelpunkt steht.

Bei der Schwarzen Hafen-Nacht am 22. Mai geht es um die Ermittlungen eines Japanischen Kommissars in Hamburg – um den intelligenten Inspektor Takeda der über ein internationales Austausch-Programm nach Hamburg gekommen ist. Bei der Hamburger Polizei ist der Deutsch sprechende Takeda in der Mordkommission tätig.

Die deutschen Kollegen wollen allerdings nicht, dass sich der Gast aus Fernost in Gefahr begibt. Aber der begnadete Saxophonist, Jazzliebhaber und Whisky-Trinker versteht seine Hospitation ganz und gar nicht als bezahlten Urlaub… Henrik Siebold hat diese Figur entwickelt. Henrik Siebold, heißt eigentlich Daniel Bielenstein und ist Journalist sowie Buchautor - mit einer engen Verbindungen zu Japan, da er dort mehrere Jahre gelebt und gearbeitet hat.

Am 22. Mai haben Hamburger Krimi-Fans die Chance Henrik Siebold persönlich zu treffen. Bei der Schwarzen Hafen-Nacht, in der Speicherstadt-Kaffeerösterei, liest der Autor aus „Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder“. Der Eintritt kostet sieben Euro. Nähere Informationen gibt es auf www.schwarzenaechte.de.

Samstag, 12. Mai 2018

Wunderschöne Schiffstaufe auf der Elbe

Taufe. © Nina Weickert
Neben dem 829. Hafengeburtstag fand in Hamburg am Freitag noch ein weiteres maritimes Highlight statt: Die Taufe der neuen „Mein Schiff 1“ am Burchardkai. Neben einem großen Feuerwerk gab es auf der Elbe eine beeindruckende Lichtshow.

Etwas abseits der St. Pauli Landungsbrücken wurde am Freitagabend die in der Meyer Werft gebaute neue „Mein Schiff 1“ getauft. Direkt zwischen Burchardkai und dem Elbstrand in Övelgönne fand das Spektakel statt. Auch das Wetter spielte mit und sorgte für eine sehr gelungene Show. Die vielen Zuschauer am Strand wurden nicht enttäuscht und bekamen eine tolle Inszenierung geboten.

Nach dem eigentlichen Taufakt mit vielen prominenten Gästen begann gegen etwa 22.30 Uhr die Feuer- und Lichtshow. Das Feuerwerk war beeindruckend. Nach einer Ehrenrunde durch den Hafen ging es für die „Mein Schiff 1“ auf große Jungfernfahrt. Das nächste Feuerwerk im Hafen steigt bereits am Samstagabend um 21.45 Uhr: Das große AIDA-Feuerwerk vor den Landungsbrücken. (fr)






Fotos: Nina Weickert & Frank Rasch