Freitag, 31. Oktober 2014

Halloween Hamburg 2014: Partys und Veranstaltungen am 31. Oktober

Party. © Frank Rasch
Wie sehr sich der Halloween-Brauch in Deutschland verbreitet hat, darüber haben wir HIER bereits berichtet. Es gibt viele Erwachsene, die Halloween in diesem Jahr feiern wollen. Es gibt sehr viele Veranstaltungen in Hamburg die es zu besuchen lohnt.

In einer Großstadt wie Hamburg ist zu Halloween immer was los. Spätestens auf der Reeperbahn wird man eine passende Veranstaltung finden. Wer nicht auf den Kiez möchte findet aber auch außerhalb St. Paulis Events: Im „Hühnerposten“ lädt „Radio Hamburg“ zur Halloween-Party. Die wohl schaurigste Party findet im „Hamburg Dungeon“ statt.

Auch im Stadtpark im Landhaus Walter wird Halloween gefeiert, ebenso auf der „Cap San Diego“ und im „Hexenkessel“. Auf dem Kiez gibt es gleich mehrere Partys und „Hamburgs größte Halloween-Party“ in der Großen Freiheit 36. Im „Halo“ gibt es die „Creatures of the Night“ wofür der Club in eine Geisterbahn verwandelt wurde.

Für „Gruselspaß“ ist auch im „Schwerelos & Zeitlos“ gesorgt. In den Katakomben des Hamburger Rathauses, im Parlament, findet die legendäre „Beiss mich“-Party statt. Wer Schiffe mag, kann neben der „Cap San Diego“ auch am Bord der „MS Lüneburger Heide“ eine Grusel-Reise feiern. Wir wünschen ein schauriges Fest. (fr)

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Halloween 2014 am 31. Oktober in Deutschland

Kürbisse. © Frank Rasch
In Verlauf der vergangenen Jahre hat sich Halloween in Deutschland immer stärker durchgesetzt. Jedes zweite Kind in Deutschland zieht in der Nacht vom 31. Oktober auf dem 1. November mit einem Kostüm durch die Straßen. Berlin ist Halloween-Hauptstadt.

Der Name Halloween stammt aus der Bezeichnung „All Hallows`Eve (Evening)“ und ist der Abend vor dem „All Hallows Day“ (zu deutsch: „Allerheiligen“). Der Bezug von Halloween zum Totenreich ergibt es sich aus dem Tag „Allerheiligen“ und dem Gedenken den Allerseelen. Am Allerheiligen gedenken die Katholiken ihrer Verstorbenen.

Im Verlauf der Geschichte veränderte sich Halloween: Streiche, Ruhestörungen und Belästigungen der Bürger wurden zu einem festen Bestandteil. Daraus entstand das uns heute bekannte Halloween mit beängstigenden Verkleidungen. Mit den irischen Auswanderern kam das Fest in die USA. Aufgrund der Attraktivität breitete es sich rasch aus.

Halloween wurde in Kanada und den USA zu einem wichtigen Volksfest, dem bis heute große Beachtung geschenkt wird. Auch der Brauch zu Hallowenn, einen Kürbis vor die Tür zu stellen, kommt aus Irland und begann eigentlich einer Sage nach mit einer Rübe. Demnach fing der Bösewicht Jack Oldfield durch eine List den Teufel ein.

„Jack O`Lantern“

Der Sage nach wollte Jack O. den Teufel nach seiner Gefangennahme nur dann freilassen, wenn er Jack künftig nicht mehr in die Quere kommt. Nach Jacks Tod kam er nicht in den Himmel, aber in die Hölle durfte er auch nicht, da er den Teufel ja betrogen hatte. Dennoch überließ der Teufel Jack eine Rübe und eine glühende Kohle.

Mit der Rübe und der Kohle wollte der Teufel Jack O. den Gang durch die Dunkelheit erleichtern. Somit müsste der Kürbis zu Halloween eigentlich eine Rübe sein. Da es in den USA Kürbisse im Überfluss gab improvisierte man und höhlte einen Kürbis aus. Der beleuchtete Kürbis wird übrigens auch als „Jack O`Lantern“ bezeichnet.

Halloween 2014 in Deutschland

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Brauch verstärkt in Deutschland ausgebreitet. Bei vielen Kindern sorgt das Fest für Freude. In deutschen Familien verkleidet sich zu Halloween jedes zweite Kind und zieht kostümiert durch die Straßen. In keiner anderen deutschen Stadt beteiligen sich mehr Menschen als in Berlin (84%). (fr)

Wetter Hamburg: Schönes Abendrot vergoldet den Herbst

Abendrot. © Stativmomente
Hamburg durfte sich am Montag und Dienstag über einen besonders hübschen roten Himmel freuen. Zwei schöne sonnige Herbsttage fanden so ihren Abschluss. Wer das Schauspiel nicht mitbekommen hat wollen wir an dieser Stelle einige schöne Fotos präsentieren.

Als Abendrot wird die rötliche Färbung eines abendlichen Himmels bei tiefen Sonnenstand kurz nach dem Sonnenuntergang bezeichnet. Das Rot am Himmel hat eine physikalische Ursache und wird durch die Streuung des Lichts in der Erdatmosphäre verursacht. Durch Moleküle von Luft und Wasserdampf entstehen in Horizontnähe rötliche Töne.

Dieses Ereignis zeigte sich in Hamburg zu Beginn dieser Woche von der besonders schönen Seite. Zwei Abende lang durften sich die Hamburger an einem traumhaften schönen Himmel erfreuen der mit einem kräftigen Abendrot einen gelungenen Abschluss fand. Mit etwas Glück kann man das Spektakel im Herbst noch häufiger beobachten.

Laut der BILD-Zeitung wird der goldene Herbst bald enden und das Wetter wird schlechter. Ein regnerischen Vorgeschmack lieferte der Mittwoch. Bis das Wetter aber dauerhaft umschlägt dauert es noch etwas. Am Donnerstag, Freitag und für das Wochenende ist laut dem Wetterportal wetter.de für Hamburg Sonnenschein angesagt. (fr)

Fotos vom Abendrot im herbstlichen Hamburg:

Sonnenuntergang im Hafen. © Stativmomente
Die Sonne ist fast verschwunden... © Stativmomente
...und der Himmel färbst sich Rot. © Stativmomente
Am Ende wirkt es als ob der Himmel brennt. © Stativmomente

Mittwoch, 29. Oktober 2014

DFB Pokal 2014 2 Runde: HSV gegen Bayern – Aufstellung und Vorschau

Heimspiel. © Frank Rasch
Nach der Bundesliga-Niederlage des HSV gegen Hertha BSC (0:3) bekommen es die Hamburger in der zweiten DFB-Pokalrunde mit dem FC Bayern München zu tun. Trotz der Außenseiterrolle sehen Fans und Experten den HSV nicht ganz chancenlos gegen den FCB.

In der zweiten Runde des DFB-Pokals wurde dem HSV der FC Bayern München zugelost. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe gegen die wiedererstarkten Bayern. Aber genau da liegt die Chance für den HSV. Die Hamburger haben im Heimspiel gegen den FCB nichts zu verlieren. Fast jeder rechnet mit einer Niederlage. München hat mehr Druck.

Der HSV hingegen kann ungeachtet der Niederlage in der Bundesliga, in der zweiten Runde des DFB-Pokals, befreit aufspielen. Mit den eigenen Fans im Rücken ist eine Überraschung gegen Bayern möglich. Dafür muss aber alles passen. Der HSV muss einen guten Tag haben und Bayern einen schlechten: Dann könnte es klappen.

Derzeit sieht es danach aus, dass der HSV das DFB-Pokalspiel ersatzgeschwächt angehen muss: Mittelfeld-Chef, Valon Behrami, ist nach einem Schlag auf die Wade verletzt und war zu Beginn der Woche nicht auf dem Trainingsplatz zu sehen. Sollte Behrami ausfallen, so wird Lewis Holtby möglicherweise in die Startelf zurückkehren. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

HSV: Drobny - Götz, Djourou, Westermann, Ostrzolek - Behrami (Holtby), Arslan - N. Müller, van der Vaart, Jansen - Lasogga
Trainer: Zinnbauer

Bayern: Neuer - J. Boateng, Dante, Alaba - Rafinha, Lahm, Xabi Alonso, Juan Bernat - T. Müller, Ribery - Lewandowski
Trainer: Guardiola

Schiedsrichter: Fritz / Anpfiff 20.30 Uhr / Imtech Arena

Dienstag, 28. Oktober 2014

Afrikanisches Filmfestival Hamburg 2014

Kino damals. © Frank Rasch
In diesem Jahr findet die dritte Ausgabe des Afrikanischen Filmfestivals statt. Nachdem die Arbeiten zur Vorbereitungen fast abgeschlossen sind, geht es am 30. Oktober endlich los. Bis zum 9. November wird das Festival in Hamburg das Publikum begeistern.

In Hamburg findet vom 30. Oktober bis zum 9. November das Afrikanische Filmfestival 2014 statt. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung lautet „Augen Blicke Afrika“. Der Schwerpunkt liegt auf das „Koloniale Erbe Afrikas – Geschichte und Gegenwart“. Wie der Name vermuten lässt, geht es bei diesem Festival um Filme über Afrika.

Dem Publikum werden beim Afrikanischen Fimfestival Filme von afrikanischen und europäischen Filmschaffenden präsentiert. So wird beispielsweise das Erbe der kolonialen Herrschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. In den Filmen geht es aber auch um die schwierigen politischen Auseinandersetzungen afrikanischer Staaten.

Neben Filmen steht beim Afrikanischen Filmfestival 2014 auch die afrikanische Kultur und die Menschen im Vordergrund. Es werden traditionelle Speisen angeboten, es wird ein Diskussionsforum geben und zum Ende des Festivals gibt es eine afrikanische Tanznacht. Nähere Infos zur Veranstaltung gibt es auf www.augen-blicke-afrika.de.

Montag, 27. Oktober 2014

Hamburg Towers nach Sieg in Heidelberg jetzt Tabellendritter

Hamburg Towers © Nina Weickert
Die Hamburg Towers begeistern die zweite Basketball-Bundesliga. Fans aus ganz Deutschland sind erstaunt was der Neuling für eine großartige Leistung zeigt. Durch einen 77:68-Erfolg (38:34) in Heidelberg befinden sich die Towers jetzt auf den dritten Tabellenrang.

Die Hamburg Towers durften am Wochenende den fünften Sieg im sechsten Spiel feiern. Die ganze Liga schaut nach Hamburg. Es ist beeindruckend mit welcher Leistung die Towers in ihre Debüt-Saison starten. Die Abwehr hat besonders großen Anteil am Erfolg. Am Wochenende war die Defensive erneut der Grundstein für den Erfolg.

Dank einer guten Abwehrarbeit wurde das Auswärtsspiel der Hamburg Towers bei den MLP Academics Heidelberg mit 77:68 (38:34) gewonnen. Durch den Erfolg befinden sich die Hamburger in der zweiten Basketball-Bundesliga auf dem dritten Rang. Das ist noch lange nicht die Spitze des Eisbergs. Die Towers haben Potential.

Am nächsten Freitag (31. Oktober) steht das nächste Spiel auf dem Programm: Die Towers empfangen um 19.30 Uhr die Finke baskets Paderborn. Die Gäste aus Paderborn sind tabellensiebter und haben vier Punkte weniger auf dem Konto als die Towers. Es sind noch einige Tickets im Onlineshop verfügbar. Nähere Informationen HIER. (fr)

Hamburg Freezers feiern fünften Sieg in Folge

Sieg in Wolfsburg. © Frank Rasch
Die Hamburg Freezers konnten das Nordderby in Wolfsburg am Sonntag mit 5:2 gewinnen. Der Erfolg gegen die Grizzly Adams war für die Hamburger bereits der fünfte Sieg in Folge. In der Tabelle konnten die Freezers bis auf dem dritten Platz vorrücken.

750 der 2.459 Zuschauer beim Spiel am Sonntag in Wolfsburg waren Fans der Hamburg Freezers. Grund zur Freude hatten nach sechs Minuten die Anhänger der Hausherren: In der 7. Minuten erzielten die Grizzly Adams das 1:0. Davon ließen sich die Freezers nicht beirren und erzielten in der 10. Minute in Person von Morten Madsen das 1:1.

Nach dem ersten Durchgang erhöhte Hamburg das Tempo und erzielte binnen fünf Minuten zwei Tore: Erst traf Duvie Westcott in der 22. Minute zum 2:1 und dann machte Topscorer Kevin Clark in der 27. Spielminute das 3:1. Bis zum Ende des Drittels konnte die Führung gehalten werden, dann ging es in den letzten Spielabschnitt.

Nur 9 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels sorgten die Freezers für die Vorentscheidung: Vom Bully weg spielten die Hamburger auf Angriff, den Nico Krämmer mit dem 4:1 vollendete. Die endgültige Entscheidung zum 5:1 besorgte Duvie Westcott (47.). Brent Aubin gelang in der 59. Minute mit dem 2:5 nur noch Ergebniskosmetik.

Das nächste Heimspiel der Hamburg Freezers findet am Freitag, 31. Oktober 2014 um 19.30 Uhr gegen die Augsburger Panther statt. Tickets für die Partie unter dem Motto „Halloween“ gibt es im Onlineshop, telefonisch unter der Hotline 040/ 380 835 222, im Fanshop der Volksbank Arena und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Sonntag, 26. Oktober 2014

hanseboot 2014 Hamburg

hanseboot 2014. © Stativmomente
Mit der „hanseboot 2014“ hat in Hamburg die schönsten Messen des Jahres begonnen. Dort gibt es Boote und Yachten für jeden Geschmack zu bestaunen. Außerdem gibt es erstmals eine „Kanu-Welt“ mit einem Testbecken und Informationen zum Rudersport.

Vom 25. Oktober bis zum 2. November wird die Bootsmesse „hanseboot“ die Messe-Besucher in Hamburg begeistern. „Der Norden in seinem Element“, ist das diesjährige passende Motto der Messe. Dort gibt es Wasserfahrzeuge für jeden Geldbeutel zu bestaunen und zu kaufen, ganz egal ob Boote, Yachten oder Ruderboote wie Kanus.

In diesem Jahr ist es bereits die 55. Ausgabe der „hanseboot“ und ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Neben Booten dürfen sich die Messebesucher auf ein unterhaltsames Bühnenprogramm und ein gemeinsames Public Viewing zum Finale in der Segelbundesliga freuen. Es wird bis zum 2. November einiges geboten auf der „hanseboot 2014“.

Neben der Messe in den Messehallen gibt es auch im City Sporthafen am Baumwall eine Ausstellungsfläche, die „In-Water hanseboot“. Am Baumwall sind einige ganz besondere Highlights zu sehen: Dort befinden sich etwas größere Segel- und Motoryachten auf ihren Element. Für die Messebesucher ist sogar ein Busshuttle eingerichtet.

Die „hanseboot 2014“ hat außer mittwochs täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Mittwochs kann die Bootsmesse sogar bis 20 Uhr besucht werden. Das Comeback-Ticket ist für 13 Euro erhältlich (12 Euro im Online-Ticketshop). Die 15 Uhr-Karte ist montags bis freitags bereits ab 7 Euro erhältlich. Nähere Informationen auf www.hanseboot.de. (fr)

Samstag, 25. Oktober 2014

Fußball Bundesliga: Hertha gegen HSV – Aufstellung

Der HSV spielt auswärts. © F. Rasch
In der Fußball-Bundesliga kommt es am Samstag um 15.30 Uhr zum Duell zwischen Hertha BSC Berlin und dem HSV. Für Hamburgs Stürmer, Pierre-Michel Lasogga, wird das Gastspiel bei seinem Ex-Klub in der Hauptstadt sicherlich eine ganz besondere Partie.

Pierre-Michel Lasogga war einst der Liebling der Hertha-Fans. Den Wechsel nach Hamburg verübeln viele Berliner Anhänger den Stürmer und das wird möglicherweise im Stadion zu hören sein. Wie wird Lasogga auf mögliche Pfiffe reagieren? Einige Experten gehen davon aus, dass der Stürmer in Berlin mindestens einen Treffer erzielen wird.

Der HSV benötigt ganz dringend Tore. Bisher gelangen den Hanseaten nur drei Treffer in den bisherigen acht Spielen dieser Saison. Das soll sich im Verlauf der nächsten Partien unbedingt ändern. Jetzt muss der Knoten platzen beim HSV. Damit es mit einem Erfolg in der Hauptstadt klappt sind über 7.000 HSV-Fans mit nach Berlin gereist.

Schiedsrichter der Partie ist Thorsten Kinhöfer, der bereits zum sechsten Mal das Duell zwischen beiden Klubs leitet. Anpfiff des Spiels zwischen Hertha BSC und dem HSV ist am Samstag um 15.30 Uhr. Eine Live-Übertragung im TV gibt es nur beim Pay-TV-Sender Sky. Die Zusammenfassung im Free-TV folgt ab 18.30 Uhr in der Sportschau. (fr)

Die Aufstellungen beider Teams:

Hertha BSC: Thomas Kraft - John Heitinga, Fabian Lustenberger, Peter Pekarik, Nico Schulz - Valentin Stocker, Änis Ben-Hatira, Per Ciljan Skjelbred, Roy Beerens, Haime Hosogai - Salomon Kalou

HSV: Jaroslav Drobny - Ashton Götz, Johan Djourou, Heiko Westermann, Matthias Ostrzolek - Tolgay Arslan, Valon Behrami, Nicolai Müller, Rafael van der Vaart, Marcell Jansen - Pierre-Michel Lasogga

Freitag, 24. Oktober 2014

Hamburg Freezers gewinnen mit 6:3 gegen Mannheim – Fotos vom Heimsieg

Sieg gegen Adler. © Frank Rasch
Die Hamburg Freezers sind derzeit in einer sehr guten sportlichen Verfassung und bestätigten die gute Form am Freitagabend mit einem 6:3-Sieg (1:1, 4:0, 1:2) gegen Tabellenführer Adler Mannheim. Der Erfolg gegen Mannheim war der fünfte DEL-Heimsieg in Folge.

Bei den Hamburg Freezers läuft es sehr gut unter dem neuen Coach Serge Aubin. Vor der Partie am Freitagabend holten die Freezers unter Aubin sechs Siege aus acht Spielen. Nun ging es darum den guten Lauf zu bestätigen und die Serie vor heimischer Kulisse auf fünf Siege auszubauen. Danach sah es zu Beginn der Partie allerdings nicht aus.

Bereits nach 22 Sekunden ging Adler Mannheim mit 1:0 in Führung. Die Freezers wirkten zeitweilig etwas geschockt aufgrund des frühen Rückstands. Nach einigen Minuten entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe. In der 13. Minute gelang es Matt Pettinger einen abgewehrten Schuss abzustauben und zum 1:1 ins Tor zu schieben.

Der zweite Abschnitt begann wie der erste – nur dass diesmal Hamburg den Treffer besorgte: Thomas Oppenheimer traf in der 21. Minute zum 2:1. 137 Sekunden erkämpfte Nico Krämmer das 3:1 (24.). Die Hausherren spielten sich in einen Rausch. In der 29. Minute traf DEL-Topscorer Kevin Clark zum 4:1. Jerome Flaake markierte das 5:1 (35.).

Im Schlussabschnitt wurden die Gäste wieder etwas stärker und verkürzten im Powerplay auf 2:5. Nur zwei Minuten später sorgte Matt Pettinger für das 6:2 (53.) und sorgte so für die Vorentscheidung. Das 3:6 (54.) konnte daran nichts mehr ändern. Durch den 6:3-Sieg der Freezers konnte die Heimserie auf fünf Siege ausgebaut werden.

Das nächste Heimspiel der Hamburg Freezers steigt am Freitag, 31. Oktober 2014 um 19.30 Uhr gegen die Augsburg Panther. Tickets für die DEL-Partie unter dem Motto „Halloween“ gibt es im Onlineshop, telefonisch unter der Hotline 040/ 380 835 222, im Fanshop der Volksbank Arena und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Fotos vom Heimsieg gegen Mannheim: 

Frühe Führung der Gäste aus Mannheim. © Frank Rasch
Schock nach der frühen Führung der Adler. © Frank Rasch
Pettinger trifft zum 1:1. © Frank Rasch
Thomas Oppenheimer besorgt die Führung. © Frank Rasch
Jubel über die 2:1-Führung durch Oppenheimer. © Frank Rasch
Nico Krämmer trifft zum 3:1. © Frank Rasch
Adler abgestürzt und am Boden. ;-) © Frank Rasch
Kevin Clark erkämpft das 4:1. © Frank Rasch
Großartige Stimmung in der o2 World Hamburg. © Frank Rasch
Die Freezers haben das Spiel mit 6:3 gewonnen. © Frank Rasch