Freitag, 29. Mai 2015

Tibargfest 2015: Programm und Highlights

Tibargfest. © Frank Rasch
Im Nordwesten Hamburgs steht am Wochenende das beliebte Tibargfest auf dem Programm. Die Einkaufsmeile auf dem Niendorfer Marktplatz verwandelt sich vom 29. bis 31. Mai in eine große Party- und Unterhaltungsmeile. Am Samstag findet das Feuerwerk statt.

Einer der schönsten Hamburger Stadtteile befindet sich im Nordwesten der Hansestadt und dieser Ort lädt an diesem Wochenende zum Tibargfest. Die Einkaufsmeile auf dem Niendorfer Marktplatz wird drei Tage lang zu einer großen Veranstaltungsfläche mit Attraktion für Kinder, kulinarischen Köstlichkeiten und zahlreichen Getränkeständen die zum gemütlichen verweilen einladen.

In diesem Jahr wird auf dem Parkplatz am südlichen Ende des Tibargs wieder eine große Live-Bühne aufgebaut. Davor wird es zahlreiche Sitzgelegenheiten geben die eine gemütliche Biergarten-Atmosphäre aufkommen lassen. Das komplette Bühnen-Programm kann man im offiziellen Flyer nachlesen: HIER der Flyer als pdf.

Vor dem Tibarg Center wird wieder die Tibarg Center Lounge aufgebaut, wo man das Tanzbein schwingen, oder gemütlich verweilen, kann. Die Highlights der dreitägigen Veranstaltung vom 29. bis 31. Mai ist das Feuerwerk am Samstagabend um 22.45 Uhr und der große Tibargfest-Flohmarkt am Sonntagmorgen ab 9 Uhr. (fr)

Donnerstag, 28. Mai 2015

HSV Public Viewing Hamburg: Hin- und Rückspiel

Fußball gucken. © Frank Rasch
Für den HSV geht es in den nächsten zwei Spielen um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse. Nun gilt es alles für den Klassenerhalt zu tun und als Fan geschlossen hinter dem Team zu stehen. Am meisten Spaß macht das in Gesellschaft.

Wie schon im vergangenen Jahr geht es für den HSV auch in dieser Saison um den Klassenerhalt. Ein möglicher Abstieg muss verhindert werden. Dank der Rettung in die Relegation haben die Hamburger jetzt in einem Hin- und Rückspiel die letzte Chance ihre erstklassigkeit nachzuweisen. Für die Fans stehen zwei emotionale Endspiele auf dem Programm die keiner verpassen möchte.

Die Nachfrage nach Tickets für das Hinspiel war enorm. Das Hinspiel in Hamburg war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. 57.000 Zuschauer sind live dabei. Es hätten deutlich mehr Karten verkauft werden können. Obwohl das Spiel im Free-TV (ARD) gezeigt wird, wollen viele Anhänger nicht alleine schauen. Wir haben unten einige Lokale aufgeführt in denen man in Gesellschaft Fußball schauen kann.

Probleme gibt es beim Rückspiel am Montag den 1. Juni. Nur wenige Anhänger können mit nach Karlsruhe reisen. Ob es wie vergangene Saison ein Public Viewing im Stadion geben wird ist ungewiss. Nächste Woche ist Helene Fischer zu Gast in der Imtech Arena und möglicherweise laufen am Montag bereits die Aufbauarbeiten.

Bars und Kneipen mit Live-Übertragung:

Angel Klub / Blaues Haus, Aalhaus, Bar Same Same, Bar Vivo, Borchers, Cafe Auswärts, Elbwerk, Frau Möller, Profil, Gecko-Bar, Haus 73, Hobs-Diner, Hofbräuhaus Hamburg, Holstenschwemme, Juli, Knust, La Paz Café Bar, Makrele Bar, Marktkaffee, Miller, Montgomery Champs, No Name, O Cantinho do Antonio / Bei Heidi - Bei Renato, O-Feuer-Bar, Old Mac Donald, Schlemmer-Eck, Schramme 10, Seis Bar, Sportpub Tankstelle, Vic`s Brasserie, Zwick

Bundesliga Relegation: HSV – KSC live im Free-TV

Heimspiel. © Frank Rasch
Die reguläre Saison in der Fußball-Bundesliga ist beendet. Es gibt allerdings einige Teams die nochmal in der Relegation spielen müssen. Der HSV muss als 16. der 1. Liga gegen den Dritten der 2. Liga ran. Das Hinspiel steigt am Donnerstag um 20.30 Uhr.

In der Fußball-Bundesliga lief es nicht besonders gut für den HSV. Nach 2014 müssen die Hanseaten bereits zum zweiten Mal in Folge in der Relegation ran um sich den Klassenerhalt zu verdienen. Der 16. der 1. Liga trifft auf den Dritten der 2. Liga. Mit dem HSV und den Karlsruher SC treffen zwei Traditionsvereine aufeinander. Nur eines dieser beiden Teams wird nächste Saison erstklassig spielen.

Der HSV gehört in die höchste deutsche Spielklasse. Beim KSC sehen die Spieler und Verantwortlichen das allerdings etwas anders: „Wer zwei mal hintereinander so eine Saison spielt, ist irgendwann fällig. Warum nicht dieses Jahr gegen uns?“, sagte KSC-Torwart Dirk Orlishausen (32) nach dem letzten Ligaspiel am Sonntag.

Einer der gefährlichsten Spieler beim Karlsruher SC ist ein ehemaliger HSVer: Rouwen Hennings, der 2008 vom HSV, über den FC St. Pauli, 2012 zum KSC kam und sich dort zum Leistungsträger entwickelt hat. In der zurückliegenden Saison hat sich Hennings mit 17 Toren die Torjäger-Kanone der 2. Liga gesichert. Der in Bad Oldesloe geborene Fußballer ist derzeit in einer guten Verfassung.

Nur eine Verletzung am Sprunggelenk könnte Rouwen Hennings einen Strich durch die Rechnung machen. Bisher sieht es aber gut aus. Hennings wird vermutlich spielen können. Aber auch beim HSV ist die Personalsituation im Angriff angespannt: Stürmer Artjoms Rudnevs fällt sicher aus. Der Einsatz von Ivica Olic ist ungewiss und für einen Einsatz von Pierre-Michel Lasogga gibt es grünes Licht.

Relegation live im Free-TV

Das Hinspiel in der Bundesliga-Relegation zwischen Hamburg und Karlsruhe steigt am Donnerstag um 20.30 Uhr. ARD und Sky übertragen das Spiel live im TV. Wer im Stadion dabei sein möchte hat schlechte Karten. Die Tickets für die Partie in der Imtech Arena sind bereits restlos ausverkauft. Jeder Fan will in dem Relegationsspiel dabei sein. Das Rückspiel findet am Montag um 19 Uhr statt.

Begrüßung der Mannschaft

Wie beim Heimspiel gegen Schalke wird es auch im Hinspiel der Bundesliga-Relegation eine Begrüßung durch die HSV-Fans geben. Die Anhänger werden erneut den Mannschaftsbus begrüßen und den Weg von der Sylvesterallee bis direkt vor das Stadion säumen und so für Gänsehaut sorgen. Daher der Aufruf an die Fans: Macht mit und begrüßt gemeinschaftlich um 19 Uhr den Mannschaftsbus.

Mittwoch, 27. Mai 2015

Traumschiff MS Deutschland: Gerüchte um Wohnschiff

Deutschland 2012. © Frank Rasch
Die Fans der ZDF-Serie „Traumschiff“ und schöner Schiffe bangen um die Zukunft der „MS Deutschland“. Investoren aus den USA haben das Schiff gekauft und es wurde vor Gibraltar an den Käufer übereignet. Die Hälfte der Besatzung wurde ausgetauscht.

Das Schiff aus der ZDF-Serie „Traumschiff“ wurde vom Insolvenzberater, Reinhold Schmid-Sperber, vor Gibraltar an seinen Käufer aus den USA übergeben. Die deutsche Flagge am Heck der „MS Deutschland“ wurde ausgetauscht. Somit ist das letzte große Schiff unter deutscher Flagge jetzt im Besitz von US-Investoren.

Wer der Käufer ist wurde nicht mitgeteilt. Darüber soll stillschweigen bewahrt werden, ebenso wie über den Kaufpreis des Schiffs. Laut dem „Handelsblatt“ liegt die beim Verkauf erzielte Summe bei 21 Millionen Dollar (18,5 Millionen Euro). Unklar ist jedoch wie viel von dem Verkaufserlös an die etwa 2.000 Anleger geht, die 2012 rund 50 Millionen Euro in die „MS Deutschland“ investierten.

Der Insolvenzberater warnte davor voreilige Rückschlüsse zu ziehen wie hoch die Insolvenzquote ausfallen wird: „Von dem Kaufpreis müssen wir zunächst Verbindlichkeiten in erheblicher Höhe begleichen, die aus dem Unterhalt des Schiffes herrühren,“ sagte Schmid-Sperber in einer aktuellen Pressemitteilung. 

Die „MS Deutschland“ soll kein Wohnschiff werden

Die „BILD-Zeitung“ berichtete kürzlich das die Besatzung der „MS Deutschland“ geschlossen von Bord gehen wolle. Allerdings scheinen sich einige Besatzungsmitglieder mit dem neuen Besitzer geeinigt zu haben. Rund die Hälfte aller Mitarbeiter hat das Weiterbeschäftigungsangebot des Käufers angenommen. Der anderen Hälfte der früheren Besatzung wurde fristgerecht gekündigt.

Leider ist bisher immer noch ungeklärt in welcher Form die „MS Deutschland“ zukünftig eingesetzt wird. Das wird der Käufer in der nächsten Zeit entscheiden. Medienberichte wonach die „MS Deutschland“ beispielsweise als Wohnschiff vor der ägyptischen Küste eingesetzt werden soll, entsprechen nicht den Tatsachen, heißt es in einer Pressemitteilung der Deilmann-Reederei.

Das Eppendorfer Moor – Natur-Paradies in der Großstadt

Eppendorfer Moor. © Frank Rasch
Bis auf einige kleine Ausnahmen hat sich jeder Ort in Hamburg grundlegend verändert. Einer der wenigen Orte die sich scheinbar kaum verändert haben ist das Eppendorfer Moor. Mit einer Fläche von 26 Hektar gilt es als größtes innerstädtisches Moor Europas.

In Hamburg gibt es nur noch wenige Orten die im Verlauf der letzten Jahrhunderte nicht vollständig durch Menschenhand verändert wurden. Mitten in der Hansestadt, im Stadtteil Groß Borstel an der Grenze zu Eppendorf, gibt es einen Ort an den man versucht hat der Natur etwas zurückzugeben: Das Eppendorfer Moor. Anfang des Jahres wurde die Fläche sogar von 15 auf 26 Hektar vergrößert.

Das Eppendorfer Moor gilt als das viertkleinste Naturschutzgebiet Hamburgs. Es ist jedoch das größte innerstädtische Moor Mitteleuropas. Außerdem ist das Flachmoor ist eines der letzten Hinterlassenschaften der letzten Eiszeit und der Rest der einst ausgedehnten feuchten Niederungen, die schon früher, das landschaftliche Bild der norddeutschen Region prägten.

Seit 1982 steht das Eppendorfer Moor unter Naturschutz. Das einzigartige Schutzgebiet beherbergt über 320 Pflanzenarten. Im Moor wachsen Schilfröhricht, Schlankseggenried und Faulbäume. Aber auch einige gefährdete Arten wie beispielsweise Sumpf-Blutaugen und der Lungen-Enzian sind dort heimisch. Noch erstaunlicher ist aber die beeindruckende Geräuschkulisse im Eppendorfer Moor.

Auch sehr viele verschiedene Frosch- und Krötenarten leben im Eppendorfer Moor. Momentan scheint Paarungszeit zu sein. Wenn man ins Moor geht kann man die Kröten sehr deutlich hören. Dazu gesellen sich dann die Singvögel die das beeindruckende Natur-Konzert mit ihren Gesängen vervollständigen. (fr)

Natur im Eppendorfer Moor:

Das Eppendorfer Moor in Groß Borstel. © Frank Rasch
Entennachwuchs. © Frank Rasch
Der Teichfrosch. © Nina Weickert
Kröten im Eppendorfer Moor. © Frank Rasch

Dienstag, 26. Mai 2015

Hamburg hat die schönste Innenstadt

Levantehaus. © Frank Rasch
Einem Hamburger muss man nicht erklären wie großartig die Hansestadt ist. Neben den vielen schönen Stadtteilen kann Hamburg auch mit der Innenstadt glänzen. Eine aktuelle Studie belegt, dass die Hamburger City die schönste aller deutschen Städte ist.

Das Institut für Handelsforschung (IFH) aus Köln hat zusammen mit lokalen Partnern wie beispielsweise der Handelskammer 33.000 Passanten in 62 Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern befragt und kam in der Studie zu den Ergebnis das Hamburg die schönste deutsche Innenstadt hat. Die Hansestadt belegte den ersten Rang und erreichte dabei die Note 2,1. Der bundesweite Schnitt lag bei 2,7.

Hamburg platzierte sich in der Studie vor anderen Städten wie Frankfurt, Köln, Stuttgart, Bremen Düsseldorf. Berlin, München, Leipzig und Dresden nahmen aus kostengründen nicht an der Studie teil. Die kleineren Städte wurden gesondert bewertet. Regensburg, Münster und Bietigheim-Bissingen landeten ganz vorne.

Die Hamburger Innenstadt konnte vor allem mit einem großen und vielseitigen Gastronomie-Angebot glänzen. Punkten konnte die City aber auch mit der großen Auswahl an vielen unterschiedlichen Läden. Wenn Busse und Bahnen planmäßig fahren ist die Innenstadt aus fast allen Hamburger Stadtteilen gut zu erreichen. Weniger positiv ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Parkplätze.

Auch in Sachen Sicherheit und Sauberkeit muss nachgebessert werden. In der City muss die Polizei mehr Präsenz zeigen und sollte künftig stärker gegen die aggressiven Bettler vorgehen. Trotzdem ist und bleibt die Hamburger Innenstadt die schönste City in Deutschland. Ab 2016 soll es dort dann noch schöner werden.

Deutscher Mühlentag 2015: Mühlen wurden gut besucht

Wassermühle. © Frank Rasch
Der 22. Mühlentag in Deutschland war ein voller Erfolg. Im ganzen Land waren am Pfingstsonntag Menschen unterwegs um sich die historischen und zum Teil sehr alten Maschinen anzuschauen. An einigen Mühlen wurden richtig schöne Feste gefeiert.

Der Pfingstmontag stand wieder einmal im Zeichen der Mühle. Zahlreiche Mühlen hatten im Rahmen des 22. Deutschen Mühlentag geöffnet. Aufgrund guten Wetters wurde der Festtag in diesem Jahr besonders gut angenommen. Sehr viele Menschen hatten den Mühlentag dafür genutzt einen schönen Ausflug zu machen und sich einige der schönen Mühlen in Deutschland anzuschauen.

Auch in Norddeutschland wurde der Mühlentag gut angenommen. Wir haben die Wassermühle Rantzau in Barmstedt (Kreis Pinneberg) besucht. Dort gab es alles was zur guten Unterhaltung beiträgt: mittelalterliche Puppenspieler, Dampf- und Mühlentechnik, Geschichte, Musik, Essen, Getränke, Kunsthandwerk und historische Fahrzeuge.

Aber auch die übrigen der am Pfingstmontag geöffneten Mühlen im norddeutschen Raum wurden gut besucht. Leider hatten nicht alle geöffnet. Einige Bauwerke blieben aus unterschiedlichen Gründen zu. Meistens stehen nicht ausreichend Mittel zur Verfügung stehen um die teilweise sehr allten Maschinen funktionsfähig zu halten. (fr)

Die Wassermühle Rantzau. © Frank Rasch / Stativmomente
Getreide. © Frank Rasch / Stativmomente
Reichlich Besuch in Barmstedt. © Frank Rasch / Stativmomente
Beeindruckende Technik. © Frank Rasch / Stativmomente

Montag, 25. Mai 2015

Mein Schiff 4: Testfahrt und Taufe am 5. Juni

Mein Schiff 4. © Frank Rasch
Das neueste Schiff der Tui-Flotte, die „Mein Schiff 4“ war am Freitag im Rahmen einer Testfahrt erstmals in Hamburg. Bevor es für das neueste Schiff der Reederei Tui Cruises auf große Fahrt geht steht am 5. Juni in Kiel die Taufe auf dem Programm.

Die „Mein Schiff 4“ war Freitag erstmals in Hamburg – noch vor der offiziellen Indienststellung im Juni. Im Rahmen einer Testfahrt machte das neueste Flaggschiff der Reederei Tui Cruises am Freitag zum ersten Mal im Hamburger Hafen fest. Viele Menschen machten sich daraufhin auf den Weg in die HafenCity um die im finnischen Turku gebaute „Mein Schiff 4“ aus nächster Nähe anzuschauen.

Nach 714 Tagen Bauzeit war das Schiff fertig. Danach musste die „Mein Schiff 4“ ihre ersten 1.728 Seemeilen von Finnland nach Kiel zurücklegen, bevor das neue Kreuzfahrtschiff erstmals in ihrem Heimathafen Kiel anlegte. Von dort ging es für das 2.506 Passagiere fassende Schiff auf Testfahrt in Richtung Hamburg. Bereits am Freitagabend verließ das „schwimmende Museum“ Hamburg wieder.

Die „Mein Schiff 4“ wird auch als schwimmendes Museum bezeichnet. An Bord können über 6.000 verschiedene Kunstwerke bewundert werden. Die Kunstobjekte haben einen Wert von etwa drei Millionen Euro. Unter den Kunstwerken befinden sich auch 13 Statuen vom Blankeneser Bildhauer Jonas Kötz, der seine Figuren in erster Linie aus Hafenholz baut, wie der Künstler gegenüber der BILD sagte.

Besonders positiv ist, dass der Schiffsneubau 30 Prozent weniger Treibstoff verbraucht als vergleichbare Schiffe. Der Rußpartikel-Ausstoß wurde um 60 Prozent reduziert und Stickoxide sogar um 75 Prozent. Die Technik der „Mein Schiff 4“ ist vorbildlich. Aber auch viele andere Dinge auf dem Kreuzfahrtschiff sind einzigartig. Die Brücke wurde vom Kapitän mitgestaltet und ähnelt einem Flugzeug-Cockpit.

Taufe am 5. Juni in Kiel

Am Freitag den 5. Juni wird die „Mein Schiff 4“ feierlich in Kiel getauft. Die mehrfache Olympia-Siegerin Franziska van Almsick wird als Taufpatin anwesend sein. Nach der Taufe steht die Jungfernfahrt auf dem Plan. Vom 6. bis zum 14. Juni geht es dann in die Häfen von Talinn, St. Petersburg, Helsinki, Stockholm und zurück nach Kiel. (fr)

Mühlentag 2015: Hamburg und Umgebung

Windmühle. © Frank Rasch
In Deutschland wird vielerorts am Pfingstmontag der traditionalle Mühlentag gefeiert. Bereits seit 20 Jahren gibt es den Deutschen Mühlentag und ermöglicht den Besuchern einmal im Jahr einen Einblick in die älteste Maschine der Menschheitsgeschichte.

Auch in Norddeutschland können am Pfingstmontag, den 25. Mai, zahlreiche historische Mühlen bewundert werden. In diesem Jahr werden wieder zahlreiche Mühlen beim Deutschen Mühlentag für Besucher geöffnet haben. Sofern nicht anders angegeben werden die meisten Mühlen am DMT von 11 bis 18 Uhr öffnen.

In Hamburg gibt es kaum noch Mühlen. Wer in der Hansestadt eine historische Mühle sehen möchte muss sich nach Osdorf, Bergedorf oder Wilhelmsburg begeben. Dort stehen zugängliche Bauwerke die man anschauen kann. Sehr viele Mühlen gibt nördlich von Hamburg, in Schleswig-Holstein und im südlich gelegenen Niedersachsen. Südlich von Hamburg gibt es besonders viele Wassermühlen.

Veranstaltet wird der Deutsche Mühlentag von der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenunterhaltung e.V. Neben dem Besuch der Mühlen gibt es in einigen Fällen ein buntes Rahmenprogramm rund um die Bauwerke, mit Essen, Getränken und Angebot für die ganze Familie. Eine Karte mit allen teilnehmenden Mühlen gibt es auf der Website www.muehlen-dgm-ev.de.

Sonntag, 24. Mai 2015

Pfingsten 2015 Hamburg: Veranstaltungen & Tipps

Straßenfest. © Frank Rasch
Das Pfingstwochenende zeigt sich in diesem Jahr von der schönen und sonnigen Seite. Neben vielen Veranstaltungen die am Freitag und Samstag stattfanden gibt es noch einige Events die man am Pfingstsonntag- und Pfingstmontag besuchen kann.

Die ursprüngliche Bedeutung des verlängerten Pfingst-Wochenendes ist den meisten Menschen heute kaum noch bekannt. Pfingsten ist eigentlich ein christliches Fest bei dem die Gläubigen am 49 Tag nach dem Ostersonntag dem 50 Tag und die Entsendung des Heiligen Geistes gedenken. Aber das schönste am Pfingstwochenende ist, dass sich die meisten Menschen an freien Tagen erfreuen dürfen.

Wer das lange Pfingstwochenende für gemeinsame Aktivitäten mit Freunden und der Familie nutzen möchte hat einige schöne Möglichkeiten in Hamburg etwas erleben zu können. Neben dem Spiel des HSV gegen Schalke, den Discomove und der ESC-Party auf der Reeperbahn, gibt es außer am Samstag noch viele andere Feste und Veranstaltungen die es am Sonntag oder Montag zu besuchen lohnt.

Im Hamburger Stadtteil St. Georg kann noch bis Sonntag den 24. Mai das beliebte Stadtfest in der Langen Reihe gefeiert werden. Dort gibt es fast alles was das Herz begehrt: Stadtteilkultur, eine große kulinarische Auswahl und Spielspaß für den Nachwuchs. Etwas besinnliches geht es am Sonntag beim Frühligsfest am Michel zu.

Aber auch außerhalb Hamburgs, wie beispielsweise in Norderstedt, kann man am Pfingstwochenende einige tolle Dinge erleben: Im Stadtpark Norderstedt findet am 24. und 25. Mai das Fest der Straßen- und Zirkuskünste statt. Der Zutritt zur Veranstaltung im Stadtpark ist kostenlos. Wir wünschen schöne Pfingsten 2015. (fr)