Montag, 24. November 2014

Weihnachtsmarkt Hamburg 2014: An der Petri-Kirche

Weihnachtsmarkt. © Frank Rasch
Mit dem heutigen Tag haben in Hamburg fast alle Weihnachtsmärkte begonnen. Auch der kleine gemütliche Markt in der Mönckebergstraße an der Petri-Kirche hat am 24. November eröffnet und lädt bis zum 30. Dezember zum Shoppen, Schlemmen und Glühwein trinken.

Die Weihnachtsmärkte in der Hamburger Innenstadt haben eine lange Tradition und erfreuen jedes Jahr an vielen begeisterten Besuchern. Bei einem Spaziergang durch die City führt der Weg häufig durch die Mönckebergstraße. An der dort befindlichen Petri-Kirche findet jedes Jahr zur Weihnachtszeit ein sehr gemütlicher Markt statt.

Der Weihnachtsmarkt an der Petri-Kirche findet in diesem Jahr vom 24. November bis zum 30. Dezember statt (am 25. und 26. Dezember geschlossen). Er ist einer der kleineren Märkte in der Innenstadt. Besucher die auf der Suche nach besonders kreativen Geschenken sind sollten sich auch auf dem Markt an der Petri-Kirche umschauen.

Neben dem Besuch des Weihnachtsmarkts an der Petri-Kirche lohnt sich auch der Gang in das Gotteshaus. Der Ausblick vom 132 Meter hohen Turm der Kirche ist ein einzigartiges Erlebnis. Einen Fahrstuhl gibt es dort allerdings nicht. Wer ganz nach oben will muss dafür 544 Treppenstufen hinaufsteigen – aber es lohnt sich garantiert. (fr)

Weihnachtsmarkt Petri-Kirche 2014
24. November - 30. Dezember (25. und 26. Dezember geschlossen)
Öffnungszeiten: täglich von 10.30 bis 21 Uhr

Hamburg Towers verlieren in Würzburg – Heimspiel am Sonntag

Basketball. © Nina Weickert
Die Hamburg Towers gastierten am Samstag in Würzburg. In einer über die gesamte Spielzeit spannenden Partie gewannen die Hausherren aus Würzburg am Ende mit 74:61 (38:33). Das nächste Heimspiel der Hamburg Towers steigt am Sonntag in Wilhelmsburg.

In der zweiten Basketball-Bundesliga Pro A gastierten die Hamburg Towers am Samstag bei den S.Oliver Baskets in Würzburg. 3.140 Zuschauer sahen anfangs ein sehr ausgeglichenes Spiel mit Höhepunkten auf beiden Seiten. Der Liga-Neuling aus Hamburg zeigte eine gute Auswärtspartie und machte es den Tabellenführer schwer.

Einer der Gründe für den guten Start der Towers war Power-Forward Benjamin Fumey: Fumey gelangen innerhalb der ersten Minuten neun Punkte bei einer Trefferquote von 100 Prozent. Innerhalb von kurzer Zeit erspielten sich die Towers eine 14:4-Führung beim Tabellenführer. Dieser Vorsprung hatte allerdings nicht lange Bestand.

In der Halbzeit, nach zwei von vier Vierteln, führten die Würzburger mit 38:33, da die Towers den Vorsprung trotz einer konzentrierten Leistung nicht halten konnten. 17 Offensiv-Rebounds trugen am Ende dazu bei, dass die Hausherren die Partie mit 74:61 gewannen und die Towers ohne ein Erfolgserlebnis zurück in die Hansestadt reisen.

Das nächste Spiel der Hamburg Towers ist ein Heimspiel und wird am kommenden Sonntag in der Inselparkhalle in Wilhelmsburg ausgetragen. Beginn der Partie gegen das Team Ehingen/Urspring ist um 17.00 Uhr. Tickets für die und alle anderen Partien gibt es im Ticket-Shop auf der Website der Hamburg Towers www.hamburgtowers.de. (fr)

Sonntag, 23. November 2014

Hamburg Freezers gewinnen Nord-Derby gegen Wolfsburg

Sieg gegen Wolfsburg. © Freezers
Neben dem HSV konnten auch die Hamburg Freezers ihr Nord-Derby am Sonntag gewinnen. Die Hanseaten empfingen die Grizzly Adams Wolfsburg. Beide DEL-Teams lieferten ein packendes Spiel das am Ende mit einem 5:4-Sieg (1:3, 2:0, 2:1) endete.

Gute Stimmung im Volkspark. Nach dem 2:0-Sieg des HSV gegen Werder Bremen konnten auch die Hamburg Freezers ihr Nord-Derby gegen die Grizzly Adams Wolfsburg gewinnen. Dabei sah es zu Beginn des ersten Drittels gar nicht gut aus für die Gastgeber aus der Hansestadt. Die Niedersachsen kamen deutlich besser ins Spiel.

Bereits nach zwölf Minuten führten die Gäste aus Niedersachsen mit 2:0 gegen die Hamburg Freezers. Dann erwachten die Hausherren und verkürzten in der 15. Spielminute durch ein Tor von Kevin Clark auf 1:2, ehe Wolfsburgs Brent Aubin mit dem 3:1 in der 17. Minute den alten Spielstand pünktlich vor der Pause wieder herstellte. 

Nach der ersten Pause drängten die Freezers auf den Wolfsburger Kasten und wurden für den Einsatz belohnt: Morten Madsen (28.) verkürzte auf 2:3. Im Powerplay markierte Thomas Oppenheimer (38.) den wichtigen 3:3-Ausgleich und sorgte mit seinem Treffer dafür, dass die Hamburger das Spiel wieder in den Griff bekamen.

Im Schlussabschnitt behielten die Freezers die Kontrolle über das Spiel und gingen durch Jerome Flaake (44.) erstmals in Front. Für die vermeintliche Entscheidung sorgte Morten Madsen (51.). In der 59. Spielminute kamen die Grizzlys noch einmal auf 5:4 heran. Trotz intensiver Bemühungen der Wolfsburger blieb es am Ende beim 5:4.

Nächstes Heimspiel am Dienstag

Das nächste Heimspiel der Hamburg Freezers steigt am Dienstag, 25. November um 19.30 Uhr gegen den ERC Ingolstadt in der o2 World Hamburg. Tickets für diese Partie gibt es im Onlineshop unter www.hamburg-freezers.de, telefonisch unter 040/380 835 222, im Fanshop in der Volksbank Arena und an allen Vorverkaufsstellen.

Fußball Bundesliga: HSV gegen Werder – Aufstellung

Imtech Arena. © Frank Rasch
Der HSV empfängt am Sonntagnachmittag um 15.30 Uhr Werder Bremer zum Nord-Derby in der Imtech Arena. Das Stadion war in der vergangenen Woche bereits fast ausverkauft. Es wird ein stimmungsvolles Spiel mit vielen Emotionalen Höhepunkten erwartet.

Mit Spannung wird das 101. Nord-Derby zwischen dem HSV und Werder Bremen erwartet. Für beide Teams geht aufgrund der Tabellensituation darum sich mit einem Sieg zu befreien und in der Tabelle einen Sprung nach oben zu machen. Der mögliche Verlierer der Partie wird tiefer in die Krise rutschen und es sehr schwer haben.

Werder Bremen muss das Spiel in Hamburg mit einigen Personalsorgen angehen. HSV-Trainer Josef „Joe“ Zinnbauer hingegen hat beim Nord-Derby die Qual der Wahl und wird möglicherweise für eine Überraschung sorgen. Laut der BILD-Zeitung wird Zinnbauer mit Mohamed Gouaida möglicherweise einen Nachwuchsspieler aufbieten.

Wenn Gouaida neben Nicolai Müller und Lewis Holtby in der Offensive zum Einsatz kommen sollte, dann muss Rafael van der Vaart ins defensive Mittelfeld und wird dort neben Valon Behrami spielen. Zudem kann es sein das mit Ronny Marcos ein weiterer in den Kader berufener Amateur der U23 gegen Werder zum Einsatz kommen wird. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

HSV: Drobny - Diekmeier, Djourou, Westermann, Ostrzolek (Marcos) - Behrami, van der Vaart - N. Müller, Holtby, Gouaida - Lasogga
Trainer: Zinnbauer

Werder: Wolf - Gebre Selassie, Lukimya, Galvez, Garcia - F. Kroos - Fritz, Junuzovic - Bartels - Petersen, Hajrovic
Trainer: Skripnik

Samstag, 22. November 2014

Hamburg Freezers verlieren Gastspiel in Köln

Pleite in Köln. © Hamburg Freezers
Der Auftakt in das Wochenende lief aus Sicht der Hamburg Freezers nicht nach Plan: Mit 1:5 (0:2, 1:1, 0:2) haben die Hanseaten das Gastspiel bei den Kölner Haien am Freitag verloren. Durch die Niederlage sind die Freezers derzeit Tabellensiebter in der DEL.

Vor der Reise nach Köln hatten die Freezers das Ziel nach 1004 Tagen ohne einen Erfolg beim Tabellenvorletzten aus Köln einzufahren. Die Chancen standen gut wie nie. Trotzdem erwischten die Rheinländer am Freitag den besseren Start und erzielten in der 3. Minute die Führung, ehe die Hausherren in der 16. Minute sogar auf 2:0 erhöhten.

Im zweiten Drittel verlief der Start besser für die Hamburger. Trotzdem waren die Haie das bessere Team und unterstrichen das in der 32. Minute mit dem dritten Tor zum 3:0. Kurz vor der Pause keimte Hoffnung auf: Freezers-Kapitän Christoph Schubert staubte einen Schuss ab und sorgte in der 49 Minute für den ersten Treffer der Hanseaten.

Die Hoffnung der Freezers-Fans auf ein Aufbäumen der Gäste im Schlussdrittel war groß. Dennoch blieb die erhoffte Aufholjagd aus. Kurz vor dem Spielende, in der 57. und in der 60. Minute, sorgten die Kölner Hausherren mit zwei weiteren Toren für den Endstand zum 5:1 und somit für eine deutliche Niederlage der Gäste aus Hamburg.

Das nächste Heimspiel der Hamburg Freezers in der o2 World Hamburg steigt am Sonntag, 23. November um 14.30 Uhr, gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. Tickets für diese und alle anderen Partien gibt es im Onlineshop unter www.hamburg-freezers.de, im Fanshop der Volksbank Arena und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Coca Cola Truck Tour 2014 Deutschland

Weihnachtszeit. © Stativmomente
Der legendäre Coca-Cola-Truck tourt ab dem 29. November wieder durch Deutschland und wird in vielen Städten Halt machen. Auch im norddeutschen Raum wird der rote Truck Station machen. Am 3. Dezember ist der Coca-Cola-Truck in Hamburg-Niendorf zu Gast.

Ab November 2014 werden die berühmten Cola-Trucks wieder durch das ganze Land fahren, in vielen deutschen Städten Halt machen und den Kindern eine kleine Freude zu machen. In der Regel wird der Coca-Cola-Weihnachtstruck in der jeweiligen Stadt von 14.30 bis 19.30 Uhr zu Gast sein. Man kann sogar auf dem Truck mitfahren.

Der Getränkehersteller verlost Mitfahrten auf einem der legendären Coca-Cola-Weihnachtstrucks. Drei Personen dürfen auf Santa`s Bock mitfahren. Wer dabei sein möchte sollte unbedingt beim offiziellen Gewinnspiel mitmachen. Zusätzlich verlost Coca-Cola 5.000 Modell-Trucks für alle Teilnehmer des Weihnachts-Gewinnspiels.

In ganz Deutschland machen die Trucks Station. Die ersten Stationen am 29. November sind Landstuhl, Nordenham und der Europa-Park in Rust. Bis kurz vor Heiligabend am 22. Dezember sind die Coca-Cola-Weihnachtstrucks im ganzen Land unterwegs. Nähere Informationen zur diesjährigen Route gibt es auf www.coke.de. (fr)

Coca Cola Truck Tour 2014 Deutschland:

Samstag: 29. November 2014
Landstuhl: Kaiserstraße / Rathaus
Nordenham: Postrondell am Marktplatz
Rust: Vor dem Haupteingang, Europa-Park

Sonntag: 30. November 2014
Neustadt an der Weinstraße: Neustadter Winterzauber, Marktplatz
Delmenhorst: Rathausplatz
Rheinfelden: Friedrichplatz

Montag: 01. Dezember 2014
Ettlingen: Hugo-Rimmelspacher-Platz, Am Schloss
Marburg: Firmaneiplatz, Weihnachtsmarkt „Rund um die Elisabethkirche“
Verden: Weihnachtsmarkt, Große Straße (Platz vor der Commerzbank)

Dienstag: 02. Dezember 2014
Soltau: Designer Outlet Soltau, Rahrsberg 7
Mosbach: Parkplatz “Am Unteren Graben”, Gartenweg

Mittwoch: 03. Dezember 2014
Schwäbisch Hall: Eventplatz, Kocherquartier/Salinenstraße
Alzey: Parkdeck Tiefgarage (Hospitalstraße)
Hamburg-Niendorf: Wochenmarktgelände Tibarg

Donnerstag: 04. Dezember 2014
Neu-Isenburg: Hugenottenhalle, Rosenauplatz neben dem Isenburg-Zentrum
Schwäbisch Gmünd: Unterer Marktplatz

Freitag: 05. Dezember 2014
Wiesbaden: Sternschnuppenmarkt, Dern’sches Gelände
Bad Segeberg: Marktplatz
Rottenburg am Neckar: Zehntscheuerplatz, Bahnhofstraße

Samstag: 06. Dezember 2014
Oberhausen: Kreisverkehr am Luise-Albertz Platz neben der Coca-Cola Oase
Himmelpforten: Christkindmarkt im Park der Villa v. Issendorff
Dornstetten: Historischer Marktplatz

Sonntag: 07. Dezember 2014
Aulendorf: Hexeneck Schloss Aulendorf, Bachstraße
Mönchengladbach: Wickrather Marktplatz

Montag: 08. Dezember 2014
Perleberg: Großer Markt

Dienstag: 09. Dezember 2014
Neuruppin: Schulplatz
Bad Kissingen: Obere Marktstraße/Von-Hessing-Straße
Bergisch Gladbach: Konrad-Adenauer-Platz

Mittwoch: 10. Dezember 2014
Kitzingen: Weinfestplatz, Landwehrstraße
Hilden: Hildener Winterdorf, Markt
Wittstock/Dosse: Marktplatz

Donnerstag: 11. Dezember 2014
Kempen: Buttermarkt

Freitag: 12. Dezember 2014
Solingen: Neumarkt, Solingen-Mitte
Schongau: Marienplatz
Frankfurt (Oder): Marktplatz

Samstag: 13. Dezember 2014
Hennef: Stadtsoldatenplatz: Frankfurterstr./Ecke Bahnhofstr.
Wildau: A10 Center
Gersthofen: Rathausplatz

Sonntag: 14. Dezember 2014
Attendorn: Rathausvorplatz, Kölner Straße 12
Bad Aibling: Marienplatz/Kirchzeile
Wustermark: Karls Erlebnis-Dorf

Montag: 15. Dezember 2014
Lutherstadt Wittenberg: Arsenalplatz
Bad Füssing: Kurplatz (an der Kurallee)
Eitorf: Marktplatz

Dienstag: 16. Dezember 2014
Bitterfeld: Seensuchtsalm, Seepromenade 6

Mittwoch: 17. Dezember 2014
Wurzen: Domplatz
Pfaffenhofen: Hauptplatz
Bocholt: Gasthausplatz

Donnerstag: 18. Dezember 2014
Weißenburg: Luitpoldstraße
Herford: Alter Markt

Freitag: 19. Dezember 2014
Hallstadt: ERTL Shopping Center
Meißen: Kleinmarkt
Stadthagen: Am Markt

Samstag: 20. Dezember 2014
Pirna: Canalettomarkt auf dem Marktplatz
Hameln: Münsterkirchhof
Selb: Marktplatz

Sonntag: 21. Dezember 2014
Duderstadt: Fußgängerzone, Marktstraße am Begegnungsbrunnen
Hoyerswerda: Lausitzer Platz
Kronach: Kronacher Weihnacht, Marienplatz

Montag: 22. Dezember 2014
Cottbus: Vorplatz Stadthalle (Berliner Platz)

Freitag, 21. November 2014

Weihnachtsmarkt Rathaus Hamburg 2014: Historischer Markt

Weihnachtsmarkt. © Stativmomente
Kaum ein Weihnachtsmarkt in Hamburg bietet so viele Highlights wie das Fest auf dem Rathausmarkt: Dreimal am Tag schwebt der Weihnachtsmann in seinem Schlitten über den Markt und es gibt ein großes Angebot an Delikatessen und Kunsthandwerk.

Der „Historische Weihnachtsmarkt“ vor dem altehrwürdigen Hamburger Rathaus von 1897 ist einzigartig und mit Sicherheit einer der schönsten Märkte in Deutschland. Die Stände und Pavillons des Weihnachtsmarkts entwarf Roncalli-Direktor Bernhard Paul und schuf dadurch eine besonders schöne Kulisse für die weihnachtliche Hansestadt.

Vom 24. November bis zum 23. Dezember hat der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt geöffnet. Dreimal täglich, um 16, 18 und 20 Uhr, schwebt der Weihnachtsmann in seinem Schlitten über den Platz und die Köpfe der Besucher. Neben dem weißbärtigen Highlight gibt es ein historisches Oldtimer-Karussell das man sich anschauen sollte.

Neben einer großen Auswahl an vielen unterschiedlichen Speisen ist auch für leckere Heißgetränke gesorgt. Die meisten Stände sind beheizt, so dass man dort sehr gemütlich und ohne zu frieren verweilen kann. Wer auf der Suche nach einem passenden Geschenk ist findet dort eine große Auswahl an Kunsthandwerk und kreativen Waren. (fr)

Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt 2014
24. November bis 23. Dezember
Öffnungszeiten: So. - Do. 11 – 23 Uhr, Fr. und Sa. 11 – 22 Uhr
Website: www.hamburger-weihnachtsmarkt.com

Schwarze Hafen Nacht „Aus eisiger Tiefe“ am 25. November

Kaffeerösterei. © Frank Rasch
In der Kaffeerösterei in der Speicherstadt findet am 25. November um 20 Uhr die Schwarze Hafen-Nacht statt. Diesmal geht es um einen Schweden-Krimi aus Hamburg mit den Titel „Aus eisiger Tiefe“ von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson.

In diesem Monat findet die Schwarze Hafen-Nacht bereits zum 67. Mal statt. Seitdem hat sich viel getan. Die Veranstaltungen werden gut besucht und sind für viele Krimi-Fans zu einem festen Bestandteil geworden. Diesen Monat, am 25. November um 20 Uhr, steht bei der Schwarzen Hafen-Nacht ein Schweden-Krimi im Vordergrund.

„Aus eisiger Tiefe“ ist der Titel des Schweden-Krimis um den es am Dienstag gehen wird. Den Autoren Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson ist mit diesem Kriminalroman ein echtes Meisterstück gelungen das an Spannung kaum zu überbieten ist. Es ist bereits der dritte Roman des schwedischen Autoren-Duos aus Hamburg.

In dem Roman geht es um die beiden Serienermittlerinnen Ingrid Nyström und Stina Forss, die es erneut mit einem sehr komplexen Fall zu tun bekommen. Das „Hamburger Abendblatt“ bezeichnete die Publikation als „absolut lesenswert“. Wie gut der Kriminalroman ist, davon können sich Krimi-Liebhaber am 25. November überzeugen. (fr)

Schwarze Hafen-Nacht am 25. November „Aus eisiger Tiefe“
Speicherstadt Kaffeerösterei, Kehrwieder 5, Eintritt 7 Euro
Infos unter: www.schwarzenaechte.de

Donnerstag, 20. November 2014

Weihnachtsmarkt Hamburg Osterstraße 2014

Gebrannte Mandeln. © F. Rasch
Neben den Weihnachtsmärkten die dieser Tage in der Hamburger City beginnen wird es auch in anderen Stadtteilen weihnachtliche Märkte geben. Das Fest auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz in der Osterstraße (Eimsbüttel) hat ab dem 24. November geöffnet.

Man muss sich nicht in die Innenstadt begeben um nach Geschenken für das Fest zu suchen. Auch die Osterstraße in Eimsbüttel bietet sich für einen Shopping-Ausflug an. Dort gibt es einige einzigartige Läden die es in im Zentrum nicht gibt. Das schöne daran ist, dass es auch in der Osterstraße einen Weihnachtsmarkt geben wird.

Der Weihnachtsmarkt an der Osterstraße auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz beginnt am 24. November und wird die Besucher bis Silvester am 31. Dezember begeistern. Der Markt hat montags bis samstags von 11 bis 21 Uhr geöffnet und sonntags von 12 bis 20 Uhr. Somit ist reichlich Zeit für einen kleinen Rundgang über den Weihnachtsmarkt.

Der Weihnachtsmarkt ist wie ein kleines Dorf aufgebaut das aus Holzhütten besteht. Neben Glühwein, Grillwurst und Backwaren gibt es auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz ein Kinderkarussell und ein Feuerhäuschen in dem man sich aufwärmen kann. Außerdem gibt es fast täglich Aktionen wie beispielsweise Kutschfahrten. (fr)

Weihnachtsmarkt in der Osterstraße (Eimsbüttel)
Fanny-Mendelssohn-Platz / Ecke Heußweg
24. November bis 31. Dezember
(Weihnachten geschlossen)
Mo. - Sa. 11 – 21 Uhr, So. 12 – 20 Uhr

Bundesliga Nord-Derby zwischen Hamburg und Bremen

Ruhe vor dem Sturm. © Frank Rasch
Neben dem Ruhrpott-Derby ist das Nord-Derby zwischen dem HSV und Bremen das schönste Nachbarschaftsduell der Liga. Am Sonntag um 15.30 Uhr ist es soweit: Der HSV empfängt Werder. Die Arena ist bereits bis auf einige VIP-Tickets ausverkauft.

Wenn es nach dem HSV geht, dann wird das Bundesligaspiel zwischen dem HSV und Werder am kommenden Sonntag das lauteste Derby aller Zeiten. Beim letzten Heimspiel in der Imtech Arena gegen Leverkusen erreichten die Fans eine Lautstärke von 128,7 Dezibel. Beim Nord-Derby gegen Werder soll die Marke geknackt werden.

Den bisherigen Lautstärke-Rekord in der Bundesliga wurde im März 2007 in der Arena auf Schalke aufgestellt. Beim 1:0-Sieg der Knappen gegen den VfB Stuttgart wurden 129 Dezibel erreicht. Somit waren die Fans des HSV gegen Bayer mit 128,7 Dezibel schon nahe dran die Bestmarke zu überbieten. Gegen Bremen gibt es erneut einen Versuch.

Ob es klappt mit einem neuen Rekord ist fraglich. Bei Sonntagsspielen ist es grundsätzlich etwas leiser als samstags. Das Vorhaben kann nur gelingen wenn sich wirklich alle Fans an der guten Stimmung beteiligen – dass wäre wünschenswert. Aber auch ohne Lautstärke-Rekord dürfen sich die Fans auf einen echten Bundesliga-Klassiker freuen.

Die Spiele zwischen den Traditionsvereinen aus Hamburg und Bremen haben immer sehr viel Spannung zu bieten. Die Partie am Sonntag ist die 101. Begegnung. Werder gewann 36 Spiele und der HSV 31. 33 Mal trennten sich die Norddeutschen mit einem Unentschieden voneinander. Was bringt das 101. Nord-Derby am Sonntag?

Derzeit fällt es schwer eines der beiden Teams zum Favoriten zu ernennen. Beide Vereine stecken im Abstiegskampf. Der Verlierer der Partie wird es schwer haben unten raus zu kommen. Daher gilt es das Spiel auf keinen Fall zu verlieren. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Problematik am Sonntag nicht negativ auf den Spielfluss auswirkt. (fr)