Montag, 20. Oktober 2014

Hamburg Towers gewinnen Heimspiel gegen Giants Leverkusen - Fotos

Erstes Heimspiel. © N. Weickert
Die Hamburg Towers zeigen bisher eine wirklich tolle Leistung. Mit nur einer Niederlage aus vier Spielen gingen die Hanseaten in ihr erstes Heimspiel gegen die Giants Leverkusen, dass dank einer guten Defensivleistung mit 74:64 (44:38) gewonnen wurde.

Mit drei Siegen in Folge sind die Hamburg Towers in der Liga gestartet. Danach folgte die erste Niederlage der Vereinsgeschichte bei den OeTTINGER Rockets Gotha (70:83) und am Sonntag stand das erste Heimspiel in Wilhelmsburg auf dem Programm: Die Hamburg Towers empfingen den Rekordmeister aus Leverkusen (14 Titel).

Der Start im Spiel gegen die Giants Leverkusen verlief etwas nervös. Nach einigen Minuten bekamen die Hamburger ihre Nerven zunehmend besser in den Griff. Besonders großen Anteil an der gewonnen Sicherheit hatten die Defensive der Hausherren. Am Ende gelangen den Towers 14 Steals und es konnten 19 Ballverluste erzwungen werden.

In der Halbzeit (zwei von vier Spielabschnitten) führten die Hausherren aus Hamburg mit 44:38. In der Folge gaben die Towers die Führung nicht mehr aus der Hand und gewannen die Partie am Ende mit 74:64. Anschließend feierten die Spieler mit den 2.000 anwesenden Fans den ersten Heimsieg in der Vereinsgeschichte der Hamburg Towers.

InselParkhalle bald fertig

Beim ersten Heimspiel war die Heimstätte der Towers noch nicht ganz fertig und daher konnten nur 2.000 anstatt 3.000 Fans live in der Halle dabei sein. Das wird sich aber spätestens zum dritten Heimspiel ändern. Die nächste Partie vor heimischer Kulisse in Wilhelmsburg findet am 31. Oktober gegen die Finke baskets Paderborn statt.

Wir sind begeistert

Wir waren beim ersten Spiel der Hamburg Towers dabei und können nur empfehlen eines der anstehenden Heimspiele zu besuchen. Es lohnt sich. Eine tolle Mannschaft und ein Sport der sehr viel Action zu bieten hat. Die Hamburg Towers haben am Sonntag viele neue Fans gewonnen – auch uns. Nähere Informationen auf www.hamburgtowers.de. (fr)

Hamburg Towers gegen Giants Leverkusen - Fotos:

Die Hamburg Towers kämpfen sich zum Erfolg. © Nina Weickert
Viele sehenswerte Aktionen unter dem Korb. © Nina Weickert
Freiwurf für Hamburg. © Nina Weickert
Kampf um den Ball. © Frank Rasch
Die Hamburg Towers bauen ihre Führung aus. © Frank Rasch
Mit Power zum ersten Heimsieg. © Frank Rasch
Punkte für die Hamburg Towers. © Frank Rasch
Der erste Heimsieg ist gesichert. © Frank Rasch
So sehen Sieger aus. © Frank Rasch

Sonntag, 19. Oktober 2014

Hamburg Freezers gewinnen mit 8:1 gegen Nürnberg

8:1 gegen Nürnberg. © Freezers
Gute Stimmung im Volkspark! Neben dem 1:1 des HSV gegen Hoffenheim gab es auch für die Fans der Hamburg Freezers am Sonntag etwas zu feiern: Das Spiel gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg wurde mit 8:1 (1:0, 5:0, 2:1) gewonnen.

6.528 Fans kamen in die o2 World Hamburg, in der Hoffnung dort mehr Tore sehen zu dürfen, als es zuletzt auf der anderen Straßenseite der Sylvesterallee der Fall war. Enttäuschungen für Hamburger Fans gab es am Sonntag eher weniger. Trotzdem bestätigte sich der Verdacht das in der o2 World mehr Tore fallen werden als in der Imtech Arena.

Das erste Drittel zwischen den Hamburg Freezers und den Thomas Sabo Ice Tigers begann mit Vorteilen für die Hausherren. Bereits in der 5. Spielminute sorgte Adam Mitchell mit seinem Tor für die 1:0-Führung. Bei diesem Spielstand blieb es auch bis zur ersten Pause. Im zweiten Durchgang sollte der erste Treffer nicht lange auf sich warten lassen.

Nach einem erfolgreichen Powerplaytreffer durch Matt Pettinger (22.) traf Kevin Clark (24. und 25. Minute) nach einem Sololauf gleich zweimal binnen 66 Sekunden zum 4:0. In der 27. Minute markierte Thomas Oppenheimer nach schönem Zuspiel von Morten Madsen das 5:0, ehe Kevin Clark (32.) zum vorentscheidenden 6:0 traf.

Der höchste Sieg der Klubgeschichte

Im Schlussdrittel der Partie waren die Freezers darum bemüht ihre Torejagd fortzusetzen. Patrick Pohl traf in der 42. zum 7:0. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste (45.) sorgte Kevin Clark (46.) für einen historischen Moment in der o2 World Hamburg: Mit dem Treffer zum 8:1 sorgte der Kanadier für den höchsten Sieg der Klubgeschichte.

Das nächste Heimspiel der Hamburg Freezers steigt bereits am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr. Dann sind die Augsburger Panther in der o2 World Hamburg zu Gast. Tickets für diese und alle anderen Partien gibt es im Hamburg Freezers Onlineshop, telefonisch unter der Hotline 040/ 380 835 222 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Fußball Bundesliga: HSV gegen Hoffenheim – Aufstellung

VdV in die Startelf? © Frank Rasch
Nach der Länderspielpause steht an diesem Wochenende endlich wieder die Fußball-Bundesliga auf dem Programm. Am Samstag fielen bereits einige Tore. Ob es am Sonntag so weiter geht, dass kann der HSV im Spiel gegen Hoffenheim um 15.30 Uhr beeinflussen.

Der HSV empfängt am Sonntag um 15.30 Uhr 1899 Hoffenheim und möchte an die gute Leistung vor der Länderspielpause anknüpfen. Das gilt allerdings auch für die Gäste aus dem Süden die durch gute Leistungen im oberen Bereich der Tabelle mitspielen. Das Spiel gegen Hoffenheim wird sicherlich keine leichte Aufgabe für den HSV.

Trotz des hohen Schwierigkeitsgrads ist man in Hamburg optimistisch die schlechten Resultate gegen 1899 aus der Vergangenheit egalisieren zu können und diesmal zu punkten. Möglicherweise sorgt HSV-Trainer Josef „Joe“ Zinnbauer mit dem Einsatz von Rafael van der Vaart in der Startelf gegen Hoffenheim sogar für eine kleine Überraschung.

Es ist nicht ganz unwahrscheinlich das Rafael van der Vaart im Heimspiel gegen Hoffenheim zum Einsatz kommt. Der Niederländer ist gut drauf und voller Tatendrang. Lewis Holtby würde dann auf die linke Seite rotieren und Nicolai Müller kommt dann über rechts. In der Spitze wird wie gewohnt Pierre-Michel Lasogga auf Torejagt gehen. (fr)

Die möglichen Aufstellungen beider Teams:

HSV: Drobny - Diekmeier, Djourou, Westermann, Ostrzolek - Behrami, Arslan - N. Müller, van der Vaart, Holtby - Lasogga
Trainer: Zinnbauer

Hoffenheim: Baumann - Rudy, Süle, Strobl, Beck - Polanski, Schwegler - Volland, Roberto Firmino, Elyounoussi - Szalai
Trainer: Gisdol

Samstag, 18. Oktober 2014

Busbeschleunigung Hamburg: Sinnvoll oder Überflüssig?

Busse in Hamburg. © Frank Rasch
Derzeit wird wieder viel über das „Busbeschleunigungsprogramm“ gesprochen. Bürgeriniativen aus Winterhude und Uhlenhorst wollen das 259 Millionen Euro teure Bauprojekt stoppen. Die Bus-Betriebe hingegen spüren laut „In Kürze“ deutliche Verbesserungen.

Bei Busfahrern und Fahrgästen in Hamburg sorgt die Umsetzung des „Busbeschleunigungsprogramms“ für Freude, berichtet das kostenlose Infoheft des VHH „In Kürze“. Auf einigen Straßen in Hamburg sind die Arbeiten für die Busbeschleunigung bereits beendet und seitdem soll es beispielsweise am Siemersplatz deutlich besser laufen.

Laut „In Kürze“ wurden an vielen Orten gute Erfahrungen mit der Umsetzung des Programms gemacht. Als Beispiele werden die Stresemannstraße, Ausschläger Allee, Kressenweg und der Luruper Hauptstraße aufgeführt. Ob die Verbesserungen auch für die Autofahrer spürbar sind ist uns unbekannt (würden uns über Meinungen freuen).

In erster Linie steht die Höhe der Ausgaben in der Kritik. Es ist fraglich ob ein paar Busse die Kosten rechtfertigen. Zudem ist die Umbauphase teilweise unerträglich für Anwohner und Verkehrsteilnehmer. Es wird sehr unkoordiniert gearbeitet. Die in der Bauphase befindlichen Kreuzungen sind unübersichtlich gestaltet und schlecht ausgeschildert. 

Bürgerinitiative gegen das „Busbeschleunigungsprogramm“ 

Zahlreiche Hamburger Bürger sind genervt. Nicht wegen des Projekts, sondern wegen der Planung und darüber wie die Arbeiten ausgeführt werden. In Winterhude und Uhlenhorst wurden Bürgerinitiativen gegründet und die wollen mit Unterschriften gegen das Bauprogramm vorgehen. In erster Linie bemängelt die Initiative die hohen Kosten.

„Wir sind nicht gegen die Busbeschleunigung an sich, sondern gegen die aktuellen Pläne“, sagen zwei der Initiatoren, Bernd Kroll und Torsten Oppermann, gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“. Rückendeckung erhalten die Initiativen von CDU- und FDP-Mitgliedern. Sogar „Die Grünen“ sind gegen das „Busbeschleunigungsprogramm“. (fr)

Hamburg Freezers: Heimspiel und Autogrammstunde in der Europa Passage

Serge Aubin © Hamburg Freezers
Nach der Spielpause in der DEL steht der 11. Spieltag auf dem Programm. Die meisten Klubs starteten bereits am Freitag in die Runde. Die Hamburg Freezers empfangen am Sonntag die Thomas Sabo Ice Tigers und Mittwoch findet eine Autogrammstunde statt.

Mit Spannung wird das Spiel zwischen den Hamburg Freezersund den ThomasSabo Ice Tigers aus Nürnberg erwartet. Am Sonntag um 14.30 Uhr kommt es zum Duell. Die meisten der Liga-Konkurrenten starteten bereits am gestrigen Freitag in den Spieltag. Die Freezers und die Ice Tigers dürfen sich noch zwei Tage länger ausruhen.

Nach dem Spiel am Sonntag findet am folgenden Mittwoch eine Autogrammstunde mit den Hamburg Freezers in der Europa Passage statt. Neben Trainer Serge Aubin wird das gesamte Team der Freezers mit dabei sein. Die Autogrammstunde findet im Erdgeschoss 1 statt. Die Europa Passage in der Innenstadt ist gut mit Bus und Bahn erreichbar.

Neben einigen Terminen in Hamburg gibt es noch eine weitere gute Nachricht: Freezer-Coach Serge Aubin wurde gemeinsam mit Mike Stewart von den Fischtown Pinquins als Assistenztrainer in die kanadische Nationalmannschaft berufen. Dort werden die Trainer neben ihrer Arbeit im Verein künftig Headcoach Jeff Tomlinson unterstützen.

Freitag, 17. Oktober 2014

Laterne laufen Hamburg 2014: Termine und Treffpunkte

Feuerwerk. © Frank Rasch
Jedes Jahr im Herbst geht es auf die Straße und in Parkanlagen um sich am traditionellen Laterne laufen zu beteiligen. In der ganzen Stadt und dem Hamburger Umland wird es Laternenumzüge geben. Mancherorts sind kleine Feste und Feuerwerk geplant.

Die Auswahl an Laternenumzügen in Hamburg ist in diesem Jahr ganz besonders groß. Wir haben recherchiert und den Großteil aller Veranstaltungen in diesem Beitrag aufgeführt. Alle Termine sind nach Datum sortiert. Die Hamburger Stadtteile in denen das Laterne laufen stattfindet haben wir deutlich in Fettschrift gekennzeichnet.

Zuschauer und Teilnehmer dürfen sich im Oktober und November auf zahlreiche Laternenumzüge im ganzen Stadtgebiet freuen. Es wird für jedes Kind und teilweise sogar für Erwachsene etwas schönes geboten. Bei einigen Umzügen wird sogar für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt sein und mancherorts ist sogar ein Feuerwerk geplant.

Das Laterne laufen ist ein herbstlicher Brauch mit einer langen Tradition. Wann genau es das erste mal einen Laternenumzug gab ist uns nicht bekannt. Klar hingegen ist, dass die Umzüge in vielen Regionen im direkten Zusammenhang zum Martinstag um den 11. November steht. Trotzdem beginnen die Laternenümzüge bereits ab Oktober. (fr)

Termine Laterne laufen Hamburg 2014

  • 17. Oktober 2014 um 19 Uhr, Laternelaufen der SPD-Eißendorf Gaststätte Löschecke
  • 25. Oktober 2014 um 18:30 Uhr, Laternenumzug Einkaufszentrum Mercado (Ottensen)
  • 25. Oktober 2014 um 18 Uhr, Laternenumzug der FF-Winterhude im Wiesendamm 36
  • 25. Oktober 2014 um 18 Uhr, Laternenumzug der FF-Berne und FF-Oldenfelde ab Greifenbergerstraße 56, Boltenhagener Straße oder Alter Zollweg an der Matthias-Cludius-Kirche
  • 25. Oktober 2014 um 18.30 Uhr, Laternenumzug der FF-Sülldorf-Iserbrook und des TSV Sülldorf am Heidhofsweg/Sülldorfer Kirche
  • 25. Oktober 2014 um 18.30 Uhr, Laternenumzug Stellingen Marktplatz Linse / Försterweg
  • 30. Oktober 2014 um 18 Uhr, Laternenumzug Bahrenfeld vorm Bahrenfelder Turnverein
  • 31. Oktober 2014 um 17 Uhr, Laternenumzug Poppenbüttel ab Görtz-Kinderclub
  • 31. Oktober 2014 um 18 Uhr, Laternenumzug Hamburg Rathausmarkt in der Altstadt (Bundesweite Veranstaltung der Aktion „Lichtermeer für Deutschlands behinderte Kinder“)
  • 01. November 2014 um 18 Uhr, Laternenumzug Steenkamp Siedlung in Bahrenfeld
  • 01. November 2014 um 17.30 Uhr, Laternenumzug von „Pflegen & Wohnen Finkenau“ in der Finkenau 11 (Uhlenhorst)
  • 02. November 2014 um 17:30 Uhr, Laternenumzug Paul Gerhard Kirche, Bahrenfelder Steindamm / Celsiusweg (Bahrenfeld)
  • 02. November 2014, Laternenumzug in Harburg mit Feuerwerk
  • 06. November 2014 um 18:30 Uhr, Laternenumzug Kita Glücksstedter Weg (Lurup)
  • 07. November 2014 um 18:30 Uhr, Laternenumzug Schule Vizelinstraße (Lokstedt)
  • 08. November 2014 um 17 Uhr, Laternenumzug Bürger- und Heimatverein Osdorf, Start Freiwillige Feuerwehr Osdorf, Blomkamp
  • 11. November 2014 um 19 Uhr, Laternenumzug Diakonie Hamburg-West, Start Klick Kindermuseum Osdorf Born
  • 11. November 2014 um 17 Uhr, Laternenumzug der St. Michaelis Kirche in der Neustadt (Portal 8 auf dem Kirchplatz) mit Gottesdienst
  • 12. November 2014 um 17 Uhr, Laternelaufen Schanzenpark Dänenweg / Kleiner Schäferkamp (Sternschanze)
  • 13. November 2014 um 18:30 Uhr, Laternenumzug Kita Moorwisch, Start Moorwisch 2 in Lurup
  • 14. November 2014 um 19 Uhr, Laternenumzug SV Uhlenhorst, Start Beethovenstraße 51
  • 15. November 2014 um 17 Uhr, Laternenumzug Kirche Moorfleet, Start Moorfleeter Deich
  • 15. November 2014 um 17.30 Uhr, Laternenumzug der FF-Nienstedten Schule Schulkamp
  • 21. November 2014 um 17 Uhr, Laternenumzug St. Pauli
  • (Alle Angaben ohne Gewähr. / Quellen: Wochenblatt, hamburg.de, feuerwehr-nienstedten.de, hamburg-web.de)

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Nahverkehr Hamburg: Behinderungen im U- und S-Bahnverkehr

Mundsburg. © Stativmomente
Erst Streikt die Bahn und jetzt wird es innerhalb Hamburgs zu weiteren Verkehrsbehinderungen kommen. Grund dafür sind Arbeiten zum barrierefreien Ausbau von Haltestellen und die Erneuerungen einiger Gleise zwischen Altona, Sternschanze und Holstenstraße.

Die Fahrgäste des öffentlichen Nahverkehrs in Hamburg müssen derzeit Nerven wie Drahtseile haben. Neben dem Lokführerstreik, von dem auch die S-Bahnen betroffen sind, kommt es in nächster Zeit zu weiteren Störungen im innerstädtischen Zugverkehr. Vom 13. bis zum 18. Oktober fahren die Züge der U3 ohne Halt an der Haltestelle Mundsburg.

Durch den Ausbau der Haltestelle Mundsburg müssen die Fahrgäste der U3 auf die nächstgelegene Station ausweichen. Außerdem kommt es vom 17. bis zum 19. Oktober auf der Linie U2 und U4 zwischen den Haltestellen Berliner Tor und Horner Rennbahn wegen des Ausbaus zweier Haltestellen zur Sperrung. Ersatzbusse sind eingerichtet.

Außerdem verkehren vom 17. bis zum 19. Oktober und vom 24. bis 26. Oktober keine S-Bahnen zwischen Altona und Sternschanze. Grund für den Ausfall der Züge sind Gleiserneuerungsarbeiten. Zwischen Altona und Holstenstraße kommt der S-Bahnverkehr vom 13. bis 16. Oktober und vom 24. bis zum 26. Oktober zum erliegen. (fr)

Hamburg Towers: Erstes Heimspiel in Wilhelmsburg

Logo. © Hamburg Towers
Die Basketball-Mannschaft der Hamburg Towers steht vor ihrem ersten Heimspiel. Am Sonntag um 17 Uhr ist es in Wilhelmsburg soweit. Die neue Halle wird bis zum Tip-Off allerdings noch nicht ganz fertig sein und deswegen nur 2.000 Zuschauern Platz bieten.

In der zweiten Basketball-Bundesliga lief es bisher sehr gut für die Mannschaft aus Hamburg. Die Hamburg Towers sind mit drei Auswärtssiegen in ihre Debüt-Saison gestartet. Erst im vierten Spiel gegen die Oettinger Rockets Gotha gab es eine Niederlage (70:83) für die Hanseaten. Der Zeitpunkt für die erste Pleite war etwas unglücklich.

Am Sonntag findet das erste Heimspiel in Hamburg statt. Die neue Halle in Wilhelmsburg ist fast fertig. Zum zweiten Heimspiel steht die volle Kapazität für 3.500 Besucher zur Verfügung. Bei der anstehenden Partie gegen die Giants Leverkusen am Sonntag werden erst einmal nur 2.000 Zuschauer das Spiel in der Halle begleiten können.

Die Fans die am Sonntag in der Halle dabei sind müssen sich auf eine Baustelle einstellen. Trotzdem sind die 2.000 Tickets für das erste Heimspiel bereits restlos ausverkauft. Wer bei den nachfolgenden Heimspielen in der Halle live dabei sein möchte kann sich über die Internetseite der Towers (www.hamburgtowers.de) Tickets sichern. (fr)

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg 2014

Logo. © lsf-hamburg.de
In Hamburg finden vom 14. bis zum 19. Oktober die Lesbisch Schwulen Filmtage 2014 statt. Das Filmfestival hat sich in den vergangenen 25 Jahren zur weltweit größten Veranstaltung dieser Art entwickelt und bereitet den Teilnehmern jedes Jahr sehr große Freude.

In den vergangenen 25 Jahren haben sich die Lesbisch Schwulen Filmtage in Hamburg zu einem der weltweit größten queeren Filmfestivals entwickelt. In diesem Jahr steht vom 14. bis zum 19. Oktober das große Jubiläum auf dem Programm. Die Teilnehmer dürfen sich auf 150 Kurz- und Langfilme freuen die an sechs Orten gezeigt werden.

Die Filme der Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg 2014 werden im Metropolis, Passage, Studio, B-Movie und der Roten Flora gezeigt. Das größte Geschenk gab es gleich zur Eröffnung des Festivals am Dienstag auf Kampnagel. Im Anschluss an die besonders glamouröse Gala gab es die Weltpremiere des Dokumentarfilms „Acting Out“.

Den Regisseurinnen Christina Magdalinou und Silvia Torneden ist mit „Acting Out“ ist ein eindrucksvolles Portrait gelungen, welches die Einzigartigkeit und die Bedeutung des Festivals für die LGBTI-Gemeinschaft (englisch LGBT = Lesbian, Gay, Bisexual und Trans) im letzten Vierteljahrhundert unterstreicht. Nähe Informationen HIER.

Schiffe in Hamburg: Was erwartet uns bis Dezember 2014?

Queen Mary II. © Stativmomente
Nie zuvor haben so viele Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen festgemacht wie in diesem Jahr. Neben Passagierschiffen durften auch Marine-Schiffe bewundert werden. Mehrere Anläufe sind noch geplant. Einige sollte man nicht verpassen.

Mit dem Oktober werden die Anläufe großer Passagier- und Kreuzfahrtschiffe etwas übersichtlicher. Während des Sommers haben gleich mehrmals pro Woche große Pötte im Hafen festgemacht. Einige schöne Schiffe werden noch folgen. So wird beispielsweise die „Queen Mary II“ im November noch zweimal Hamburg ansteuern.

Am 6. und 10. November kommt das größte Cunard-Schiff nach Hamburg. Die „AIDAsol“ kann bis Ende des Jahres noch zweimal bestaunt werden: Am 11. und am 18. Oktober. Die „MSC Magnifica“ wird am 12.10., 19.10. und am 8.11. im Hafen erwartet. Im Dezember ist die „Boudicca“ (13.12.) und die „Ardonia“ (16. und 21.12) zu Gast.

Wer Interesse an Marine-Schiffen hat sollte sich ebenfalls einen Termin im Kalender markieren: Am Freitag (17. Oktober) wird das brasilianische Schulschiff „Brasil“ mit ihrer 460 Mann starken Besatzung vorraussichtlich an den Landungsbrücken festmachen. Das Marine-Schiff kann am Samstag und Sonntag (14 bis 17 Uhr) besichtigt werden. (fr)